https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wer-baut-das-5g-netz-in-deutschland-auf-huawei-muss-bangen-16766713.html

IT-Sicherheitsgesetz : Huawei muss bangen

Wie wird der chinesische Tech-Konzern Huawei künftig eingebunden? Bild: dpa

Wer baut das 5G-Netz in Deutschland auf? Die Bundesregierung hat sich nun auf die Anforderungen für beteiligte Unternehmen geeinigt.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat sich über die Sicherheitsanforderungen für den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland geeinigt. Dies bestätigte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der F.A.Z. Der politische Streit drehte sich um die Frage, ob die Bundesregierung chinesische Ausrüster vom Netzaufbau ausschließen kann, auch wenn es keine Beweise für Sabotage oder Spionage seitens des Unternehmens gibt. Der Kompromiss kombiniert technische Sicherheitsanforderungen mit einem politischen Vetorecht.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Nach dem Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 müssen alle Komponenten des Kernnetzes zertifiziert werden. Dabei soll das Bundesinnenministerium das Recht bekommen, zu prüfen, ob das überwiegende öffentliche Interessen, insbesondere sicherheitspolitische Belange der Bundesrepublik entgegenstehen. Das soll sowohl für den Fall gelten, dass das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Zertifikat erteilt, als auch für den Fall, dass die Behörde eines anderen EU-Staates die Zertifizierung vornimmt.

          Merkel stets gegen eine „Lex Huawei“

          Zusätzlich müssen die Lieferanten eine Erklärung über ihre Vertrauenswürdigkeit abgeben. Dieses Erfordernis gilt nicht nur für chinesische Konzerne, sondern für alle. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich stets gegen eine „Lex Huawei“, also eine Sonderbehandlung für das chinesische Unternehmen ausgesprochen.

          Aus der Erklärung des Unternehmens müsse hervorgehen, dass sicherheitspolitische Belange berücksichtigt werden. Genauer heißt es in Paragraph 9b, dass die Erklärung Angaben enthalten müsse, „ob und wie der Hersteller hinreichend sicherstellen kann, dass die kritische Komponente über keine technischen Eigenschaften verfügt, die geeignet sind, missbräuchlich auf die Sicherheit, Integrität, Verfügbarkeit oder Funktionsfähigkeit der kritischen Infrastruktur (etwa Sabotage, Spionage oder Terrorismus) einwirken zu können“.

          Das Innenministerium soll den Einsatz von Produkten untersagen können, wenn es Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit hegt. Dies könne etwa beim Verstoß gegen Verpflichtungen in der Garantieerklärung der Fall sein, oder wenn ein Unternehmen Sicherheitsüberprüfungen nicht unterstützt oder bekannte Schwachstellen nicht unverzüglich meldet und beseitigt.

          In die Prüfung können auch die Erkenntnisse von Nachrichtendiensten einbezogen werden. Der Bundesnachrichtendienst etwa hatte vor dem Verbau chinesischer Komponenten im deutschen Kernnetz gewarnt.

          Weitere Themen

          Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Italien : Verona rationiert Trinkwasser wegen Dürre

          Verona ist bislang die größte Stadt in Italien, die wegen der anhaltenden Trockenheit den Trinkwasserverbrauch drosselt. Wer bestimmte Verbote missachtet, dem droht ein Bußgeld bis zu 500 Euro.

          Topmeldungen

          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.