https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wer-an-covid-stirbt-und-wer-ueberlebt-17385061.html

F.A.S. exklusiv : Wer an Covid stirbt – und wer überlebt

Auf der Intensivstation Bild: Lucas Bäuml

Zum ersten Mal gibt es verlässliche Zahlen zur Überlebenschance von Covid-Patienten nach einer Klinikbehandlung. Das Ergebnis ist ernüchternd.

          3 Min.

          Mehr als die Hälfte der Covid-Patienten, die während der ersten Welle der Corona-Seuche im vergangenen Frühjahr in einer Klinik in Deutschland invasiv beatmet wurden, ist noch im Krankenhaus gestorben. Von den im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten, die nicht beatmet wurden, sind 18 Prozent in der Klinik gestorben und weitere 5 Prozent in den Wochen und Monaten nach der Entlassung. Wer invasiv beatmet wurde und danach aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hatte in den folgenden Monaten indes im Durchschnitt kein höheres Sterberisiko als die nicht beatmeten Patienten.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dies geht aus einer bisher unveröffentlichten Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK hervor, die der F.A.S. vorliegt. Es ist die erste repräsentative deutschlandweite Untersuchung der Überlebenschancen von schwer erkrankten Covid-Patienten, die über die Dauer des Krankenhausaufenthalts hinausgeht. Dafür wurden die Daten von 8679 an Covid erkrankten AOK-Versicherten bis sechs Monate nach ihrer Erstaufnahme in die Klinik analysiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.