https://www.faz.net/-gqe-9qeio

Digitalisierung in der Medizin : Wenn der Chatbot den Patienten zum Arzt schickt

  • -Aktualisiert am

Mobiler Minister: Jens Spahn erfreut sich an der Digitalisierung. Bild: k r o h n f o t o . d e

Die Kassenärzte rüsten digital auf. Damit versuchen sie aber nicht, die Patienten aus den Praxen fernzuhalten – Denn Diagnosen wollen sie auch künftig keinem Algorithmus überlassen.

          3 Min.

          Die Suche nach einem Hausarzt, auch nach freien Sprechstunden beim Facharzt wird leicht wie ein Kinderspiel. Das versprechen die Kassenärzte. Schon ab Januar soll nicht mehr nur die bundesweite Arztsuche per Smartphone gelingen. Auch das Buchen eines Beratungs- oder Untersuchungstermins beim Doktor sei nur ein paar Klicks in der App entfernt. Es ist kein Zufall, dass die kostenfreie App nach der Ziffernfolge des Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigungen benannt ist: 116117. Das Beste aber kommt noch.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Für die zweite Jahreshälfte 2020 steht eine Erweiterung der digitalen Applikation an. Nutzer könnten dann von der heimischen Couch aus mit einem Chatbot darüber reden, wie schwer ihre aktuellen Befindlichkeitsstörungen wirklich sind. Der virtuelle Assistent werde dann vorschlagen, ob man ein Fall für den Rettungswagen sei, einen baldigen Arztbesuch oder ob es reiche, sich am nächsten Tag in der Apotheke ein Mittel zu kaufen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.