https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weniger-investitionen-in-china-der-plan-von-robert-habeck-18455029.html

Deutsche Wirtschaft : Habecks Plan für weniger Investitionen in China

  • -Aktualisiert am

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck Bild: dpa

Die Bundesregierung verschärft die Regeln für Investitionsgarantien. Klumpenrisiken soll es künftig weniger geben.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will deutsche Unternehmen dazu bringen, im Ausland verstärkt in anderen Ländern als in China zu investieren. Die Ampelkoalition hat auf Vorschlag von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) beschlossen, das Instrument der Investitionsgarantien entsprechend zu überarbeiten. Dies verlautete aus Ministeriumskreisen.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Mit Investitionsgarantien des Bundes sichern deutsche Unternehmen Investitionen in Schwellen- und Entwicklungsländern gegen politische Risiken ab, etwa mögliche Enteignungen oder Kapitalbeschränkungen. Unternehmen, die in Ländern investieren wollen, die mehr als 20 Prozent am gesamten Deckungsvolumen der Investitionsgarantien ausmachen, sollen künftig ein höheres Entgelt für die Garantien zahlen, 0,55 statt 0,5 Prozent des Projektvolumens. Außerdem wird ein Deckel eingezogen, maximal 3 Milliarden Euro je Unternehmen und Land sollen künftig noch abgesichert werden.

          Zuletzt summierten sich die vom Bund gewährten Investitionsgarantien auf rund 29 Milliarden Euro. Nach Informationen der F.A.Z. entfielen fast 38 Prozent, 10,8 Milliarden Euro, davon auf China. Unternehmen können maximal 95 Prozent ihrer Investitionssumme absichern lassen.

          Dass die geplante Änderung der Konditionen ausgerechnet jetzt publik wurde, ist kein Zufall: Habeck ist an diesem Wochenende mit einer Wirtschaftsdelegation auf der Asien-Pazifik-Konferenz in Singapur. Auch dort wird es um eine stärkere Diversifizierung gehen. Dax-Konzerne wie BASF und Siemens haben zuletzt allerdings keinen Hehl daraus gemacht, dass ihnen der chinakritische Kurs insbesondere der grünen Ministerien in der Ampelkoalition missfällt. Im Frühsommer lehnte das Wirtschaftsministerium eine von Volkswagen beantragte Verlängerung von Investitionsgarantien in China wegen des VW-Werks in Xinjiang ab. In der Provinz wird die uigurische Minderheit unterdrückt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Holocaustgedenken : Hinweg mit der deutschen Erinnerungskultur

          Deutschland trauert und gedenkt gedanklich unzureichend, widersprüchlich und inhaltlich zu deutsch. Amtsdeutsches Trauern und Gedenken orientiert sich an einem Volk, das es so gar nicht mehr gibt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.