https://www.faz.net/-gqe-a636b

Joe Kaeser : Weniger Gehalt für den Siemens-Chef

  • Aktualisiert am

Joe Kaeser Bild: dpa

Joe Kaesers Gehalt schrumpft in seinem letzten Jahr an der Siemens-Spitze wieder auf Normalmaß. Je nach Berechnungsweise bekam er zwischen 9,3 Millionen und 6,9 Millionen Euro.

          1 Min.

          Siemens-Chef Joe Kaeser hat Abstriche beim Gehalt machen müssen. Nach der Zuflussrechnung bekam er im Geschäftsjahr 2019/20 (per Ende September) knapp 9,3 (2018/19: 14,3) Millionen Euro, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Das lag vor allem daran, dass die Siemens-Vorstände ein Jahr zuvor gleich zwei Tranchen ihrer langfristigen Aktienboni ausgezahlt bekommen hatten, war aber auch der Coronakrise geschuldet. Weil das Ergebnis von Siemens deutlich niedriger ausfiel als zu Jahresbeginn geplant, fielen folglich die Kurzfrist-Boni der Führungsetage magerer aus.

          Kaesers Gesamtvergütung - also die Gehalts- und Bonus-Ansprüche, die er sich im Geschäftsjahr erarbeitet hat - sank auf 6,85 (2018/19: 7,15) Millionen Euro. Insgesamt entlohnte Siemens seine Vorstandsmitglieder mit 26,5 Millionen Euro, das sind 20 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

          Für Kaesers Nachfolger Roland Busch zahlte sich die Beförderung zum stellvertretenden Vorstandschef aus. Er bekam nach dem Vergütungsbericht gleich zwei Gehaltserhöhungen - die zweite mit der Übernahme der operativen Verantwortung für das Kerngeschäft im April. Insgesamt flossen ihm damit 5,05 (7,30) Millionen Euro zu, wegen der geringeren Erfolgsbeteiligung war das aber weniger als ein Jahr zuvor. Buschs Gesamtvergütung stieg auf 4,19 von 3,50 Millionen Euro.

          Der ursprünglich als Chef der abgespaltenen Energietechnik-Sparte vorgesehene Michael Sen, von dem sich Siemens im Frühjahr im Streit getrennt hatte, nimmt aber noch mehr nach Hause: Neben seinem Gehalt von 1,49 Millionen Euro kassierte er eine Abfindung von 3,54 Millionen Euro, weil sein Vertrag noch bis 2022 gelaufen wäre.

          Weitere Themen

          Welche Biermarken die Pandemie besonders hart trifft

          Brauereien : Welche Biermarken die Pandemie besonders hart trifft

          Im Lockdown trinken die Verbraucher zwar auch zu Hause mehr Bier. Aber eben nicht so viel, wie sonst in Kneipen und auf Festivals. Ein „rabenschwarzes Jahr“ schimpft der Brauerbund. Doch es gibt auch Gewinner.

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Nach Trump : Wer Biden zuhört

          Wer befreit die moderate Rechte in Amerika aus dem Griff der Extremisten? Dem demokratischen Präsidenten allein kann das nicht gelingen. Aber eine bessere Gelegenheit als jetzt wird es so bald nicht geben.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.