https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weniger-fehlzeiten-bei-dak-versicherten-17448943.html

Gesundheit : Weniger Fehlzeiten bei DAK-Versicherten

  • Aktualisiert am

DAK-Versicherte mussten in diesem Jahr weniger Zeit im Wartezimmer verbringen, um eine Krankschreibung abzuholen. Bild: dpa

Die Krankenkasse DAK meldet deutlich weniger Fehlzeiten im ersten Halbjahr gegenüber 2020. Der Rückgang war besonders stark in Berufen ohne persönliche Kontakte. In einigen Tätigkeiten sieht es anders aus.

          2 Min.

          Der Krankenstand ist bei den DAK-Versicherten im ersten Halbjahr 2021 stark gesunken. Laut einer Studie der Krankenkasse hatten die Beschäftigten von Januar bis Juni je Kopf durchschnittlich 6,7 Fehltage. Das sind 22 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die DAK am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

          Vor allem die Abwesenheiten durch Atemwegserkrankungen seien stark zurückgegangen, während die psychischen Erkrankungen zunahmen. Insgesamt sank der Krankenstand bei den DAK-versicherten Beschäftigten auf 3,7 Prozent.

          Bis Ende Juni 2021 kamen auf 100 DAK-versicherte Beschäftigte nur 48 Fehltage wegen Atemwegserkrankungen, rund 92 Tage weniger als im Vorjahreszeitraum. Die DAK sieht vor allem Abstands- und Hygienemaßnahmen während der Pandemie als Grund für den massiven Rückgang. „Die Maske ist im Kampf gegen Krankheitserreger so einfach wie wirkungsvoll“, sagte der DAK-Vorstandsvorsitzende Andreas Storm.

          Rückenleiden und Skelettprobleme als Hauptursachen

          Die meisten Fehltage gab es im ersten Halbjahr wegen Rückenleiden und anderer Muskel-Skelett-Probleme. Ein Viertel des Arbeitsausfalls wurde damit begründet. Ein Fünftel wurde von psychischen Erkrankungen verursacht. Sie erreichten mit rund 133 Fehltagen je 100 Versicherte einen neuen Höchststand.

          „Die Pandemie mit allen ihren Begleiterscheinungen hat auf psychische Erkrankungen wie ein Verstärker gewirkt“, sagte Storm: „Was uns als Folge aus den Lockdown-Zeiten noch bevorsteht, können wir heute nur schwer abschätzen.“ Zurückgegangen sind die Fehlzeiten vor allem bei Berufen, die verstärkt Homeoffice praktiziert haben. So hatten Berufe in Recht und Verwaltung durchschnittlich 24 Prozent weniger Fehltage als im Vorjahreszeitraum.

          In Berufen mit häufigem direkten Menschenkontakt, etwa in Kitas oder Krankenhäusern, fiel der Rückgang geringer aus: Kita-Beschäftigte hatten ein Minus von durchschnittlich 9, Klinikpersonal von 8 Prozent. Den geringsten Rückgang von nur 5 Prozent verzeichneten Altenpflegekräfte. Sie hatten im ersten Halbjahr durchschnittlich 9,8 Fehltage je Kopf und damit rund einen halben Tag weniger als 2020.

          Krankenstand im Osten höher als im Westen

          In den östlichen Bundesländern war der Krankenstand mit 4,7 Prozent auch im Corona-Jahr höher als im Westen mit 3,6 Prozent. Ein Drittel der Beschäftigten im Osten hatte im ersten Halbjahr 2021 wenigstens eine Krankschreibung, im Westen nur ein Viertel.

          Krankschreibungen sind gesetzlich vorgeschrieben, wenn Beschäftigte länger als drei Tage bei der Arbeit krankheitsbedingt fehlen. Für die DAK-Studie hat das Berliner IGES Institut Daten von mehr als 2,3 Millionen Beschäftigten ausgewertet.

          Weitere Themen

          Justiz durchsucht McKinsey-Büros

          Vorwurf des Steuerbetrugs : Justiz durchsucht McKinsey-Büros

          McKinsey ist ins Visier der französischen Steuerfahnder geraten: In dieser Woche haben Beamte die Landeszentrale in Paris durchsucht. Das Unternehmen sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

          Verschuldung behindert Geldpolitik nicht

          Weltwirtschaftsforum : Verschuldung behindert Geldpolitik nicht

          Auch für hochverschuldete Länder ist eine konsequente Inflationsbekämpfung vorteilhaft, sagt der Gouverneur der Bank der Niederlande in Davos. Klaas Knot weist zurück, dass diese Schulden eine zeitnahe Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB verhindern.

          Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Topmeldungen

          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyj wird noch stärker isoliert

          Alexej Nawalnyj bliebt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen. Außerdem steht sein Name nun auf einer Terrorliste.
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.
          Durch steigende Energiepreise erwarten Verbraucherschützer einen „Nebenkostenexplosion“ für Mieter.

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement