https://www.faz.net/-gqe-87e9h

Arbeitsverträge : Weniger Befristungen an Unis

  • -Aktualisiert am

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) Bild: dpa

Viele Nachwuchsforscher müssen sich an der Universität von einem Kurzfristvertrag zum nächsten hangeln. Bildungsministerin Wanka will das mit längeren Arbeitsverträgen ändern.

          1 Min.

          jja. BERLIN, 2. September. Arbeitsverträge mit Nachwuchswissenschaftlern an Hochschulen dürfen künftig nicht mehr so streng und so häufig befristet werden wie bisher. Eine entsprechende Änderung des „Wissenschaftszeitvertragsgesetzes“ hat das Bundeskabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht. Dessen Regelungen erleichtern Universitäten und Fachhochschulen die Befristung von Arbeitsverträgen stärker als das allgemeine Arbeitsrecht, um im sogenannten Mittelbau einen regelmäßigen Wechsel des Personal zu erleichtern und neue Ideen zu fördern. „Doch es gibt keinen sachlichen Grund dafür, dass mehr als die Hälfte der jungen Wissenschaftler bei ihrem ersten Vertrag kürzer als ein Jahr angestellt werden“, sagte Johanna Wanka (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung.

          Künftig darf ein Arbeitsvertrag für wissenschaftliche oder künstlerische Mitarbeiter nicht kürzer laufen, als es für die eigene Qualifizierung – etwa den Abschluss einer Promotion – oder wegen des Auslaufens von Drittmitteln für ein Forschungsprojekt erforderlich ist. Die bereits im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarte Regelung soll zugleich verhindern, dass Professoren ihre Lehraufgaben nicht übermäßig an Assistenten delegieren. Die zulässige Befristungsdauer verlängert sich außerdem bei der Betreuung von Stief- und Pflegekindern unter 18Jahren um zwei Jahre pro Kind; bislang galt dies nur bei eigenen Kindern. Um zwei Jahre verlängert sich die Höchstfrist ferner bei Nachwuchsforschern und -dozenten mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung. Studentische Hilfskräfte dürfen insgesamt vier Jahre lang beschäftigt werden. Über eine Initiative zur Förderung dauerhafter Karriereperspektiven in der Wissenschaft verhandelt Ressortchefin Wanka derzeit mit den Ländern. Gefördert werden sollen auch Tenure-Track-Professuren (Bewährungsstellen vor einer festen Professur).

          Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach sich dafür aus, den Gesetzentwurf zu überarbeiten. Der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller sagte, dieser lasse weiterhin „zu viele Schlupflöcher für eine Fortsetzung des Hire-and-Fire-Prinzips an Hochschulen und Forschungseinrichtungen“. Nach GEW-Zahlen haben derzeit bis zu 90Prozent der Forscher und Dozenten kurzfristige Verträge. Oft wird ein Halbjahresvertrag an den anderen gereiht. Auch der Wissenschaftsrat, der Bund und Länder berät, forderte die Universitäten vor einem Jahr dazu auf, die Befristungsmöglichkeiten „verantwortungsvoll zu nutzen“.

          Weitere Themen

          Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Berliner Freibäder öffnen wieder Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Berliner Freibäder öffnen wieder

          Um 6.45 Uhr hat sich vor dem Sommerbad Wilmersdorf eine lange Schlange gebildet. Viele Berliner wollen die erste Gelegenheit nutzen, um wieder Bahnen in einem Schwimmbecken ziehen zu können. Sie müssen sich an zahlreiche Hygiene-Regeln halten.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.