https://www.faz.net/-gqe-9vmhc

„Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus. Bild: AFP

Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          2 Min.

          Viele Menschen in Deutschland glauben nicht, dass das herrschende Wirtschaftssystem ihnen nützt und blicken mit einem schlechten Gefühl nach vorne. Einer aktuellen Umfrage zufolge schaut nicht einmal jeder vierte Deutsche (23 Prozent) optimistisch in seine ökonomische Zukunft. Nur Franzosen (19) und Japaner (15) sind noch pessimistischer. Inder (77) und Chinesen (69) sind dagegen deutlich positiver gestimmt, auch in Amerika (43) ist die Stimmung erheblich besser.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Diese Zahlen gehen aus dem neuesten „Trust Barometer“ der amerikanischen Kommunikationsagentur Edelman hervor, dessen Deutschland-Auswertung der F.A.Z. vorab vorliegt. Dafür werden jedes Jahr etwa 34.000 Menschen in 28 Ländern in halbstündigen Online-Interviews befragt. Die Umfrage wird seit zwei Jahrzehnten durchgeführt und ist damit als Instrument zur Messung der Vertrauensentwicklung besonders. Die Studie wird am Dienstag im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos offiziell vorgestellt.

          Viele Befragte hadern mit dem Wirtschaftssystem

          Mit Blick auf die Deutschland-Ergebnisse zeigt sich, dass viele der Befragten mit dem Wirtschaftssystem hadern. Gerade einmal 12 Prozent glauben noch, dass das System ihnen nützt und sie von einer wachsenden Wirtschaft ausreichend profitieren. Dagegen sind volle 55 Prozent der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft. Damit liegen die Deutschen im globalen Trend. „Das ist ein alarmierendes Ergebnis. Unternehmen, die die neuen Regeln nicht verstehen, werden es künftig schwer haben“, sagt Christiane Schulz von Edelman Deutschland. Die Menschen seien auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen. Dazu gehörten die Klimakrise, der technologische Wandel und die politische Stabilität auf der Welt.

          In den vergangenen Jahren verlangten die Befragen dafür besonders den Einsatz der Unternehmen. „Weil die Wirtschaft jedoch bislang keine ausreichenden Antworten gibt, stellen immer mehr Menschen das kapitalistische System selbst in Frage“, behauptet Schulz. Immerhin trauen die Menschen den Wirtschaftskapitänen noch zu, Teil einer Lösung der dringendsten Probleme zu sein. „Um den Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen, müssen besonders Wirtschaft und Regierung enger kooperieren. Das zeigen die Ergebnisse unseres Trust Barometers klar“, sagt die Managerin. Zudem müssten Unternehmen künftig noch schneller in der Lage sein, auf gesellschaftliche Entwicklungen wie die Klimaschutzbewegung um die schwedische Aktivistin Greta Thunberg zu reagieren.

          Hinter den Medien rangiert die Wirtschaft für die Deutschen auf Platz zwei der vertrauenswürdigen Institutionen, noch vor der Regierung und den Nichtregierungsorganisationen, wozu etwa Umweltschutzgruppen gehören. Für 75 Prozent der Befragten ist der eigene Arbeitgeber sogar der vertrauensvollste Partner, das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um drei Prozentpunkte. Das Vertrauen in alle Institutionen ist zwar insgesamt leicht gestiegen, schneidet im internationalen Vergleich aber relativ schlecht ab.

          Auffällig ist in Deutschland vor allem der Unterschied zwischen den Bevölkerungsgruppen. Edelman führt jährlich eine Sonderbefragung einer „informierten Öffentlichkeit“ durch. Als solche gelten vor allem Akademiker mit einem intensiven Medienkonsum. Schon im vergangenen Jahr zeigte sich, dass die Kluft zwischen diesen Eliten und der breiten Öffentlichkeit wuchs.

          Dieser Trend setzt sich nun fort: „Noch nie war in so vielen Märkten der Unterschied größer“, heißt es in der Auswertung von Edelman. Während das Vertrauen der informierten Öffentlichkeit im Durchschnitt aller 28 untersuchten Märkte 65 Punkte beträgt, waren es für die breite Masse lediglich 51 und damit 14 Punkte weniger. Für Deutschland ergibt sich sogar eine Lücke von 20 Zählern. Nur in Australien (23), Frankreich und Saudi-Arabien (je 21) waren die Abstände noch größer.

          Weitere Themen

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.