https://www.faz.net/-gqe-9ixls

Prominente in Davos : Von mächtigen Chinesen und klammen Russen

1999 standen die Russen selbst im Mittelpunkt des Geschehens auf dem Welt-Treffen. Was war geschehen? Kaum war die Asien-Krise mit ihren globalen Verwerfungen einigermaßen verdaut, glitt Moskau ins Chaos: Am 17. August 1998 musste die Notenbank den Rubel-Kurs freigeben. Die Anbindung an den Dollar zum Jahresbeginn hatte sich in Luft aufgelöst, die Menschen belagerten die Banken, um ihre Ersparnisse zu retten. Der Staat war faktisch pleite.

Vor 20 Jahren beherrschte denn auch in Davos der Russland-Crash, der das Ende der Ära Jelzin einläutete, zahlreiche Debatten. Geradezu euphorisch wurde dagegen die Einführung des Euro begrüßt. Dass das neue Zahlungsmittel, als neue Reservewährung und darüber hinaus als politischer Zement für die Europäische Union gefeiert, angesichts des wirtschaftlichen Gefälles unter den Euro-Ländern später zu einem Sprengsatz werden könnte, lag außerhalb der Vorstellungskraft selbst vieler Finanzexperten. Das Weltwirtschaftsforum als Frühwarnsystem hat hier versagt.

Inzwischen haben die Finanzmanager wieder Oberwasser

Ein drittes Ereignis entfaltete dagegen eine nachhaltig positive Wirkung, dies auf Unternehmensebene. UN-Generalsekretär Kofi Annan verkündete, was zum „Global Compact“ der Vereinten Nationen reifen sollte – ein Kranz zahlreicher Verpflichtungen für soziales, nachhaltiges und moralisch anständiges Wirtschaften. Klaus Schwab, der stets eine enge Beziehung zu Kofi Annan pflegte, bezeichnet sich hier als Mitautor. Der Pakt wurde zu einem Vorläufer dessen, was heute regeltreue Unternehmensführung (Corporate Governance) genannt wird.

Vor zehn Jahren stand das Treffen der Welt-Elite – wie nicht anders zu erwarten – im Bann der Finanzkrise. Am 15. September 2008 hatte der Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers – einer der „strategischen Partner“ des WEF – Schockwellen rund um die Welt erzeugt. Das globale Wachstum sackte ab und sollte 2009 sogar in eine Rezession münden. In Davos mischte sich Pessimismus mit Ratlosigkeit – und auch mit Verärgerung über die „gierigen Boni-Banker“, die den ganzen Schlamassel verursacht hätten. Der schwedische Großindustrielle Jacob Wallenberg fühlte sich zu der Warnung veranlasst: „Töten Sie nicht jegliche unternehmerische Initiative.“

Der Ärger über die Finanzindustrie blieb kein Eintages-Phänomen. Im darauffolgenden Jahr greift kein geringerer als Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy zum großen Schwert. In seiner Eröffnungsrede führte er heftige Schläge gegen die nach seiner Meinung handfeste Selbstbedienungsmentalität in den Banken und rief nach tiefgreifenden Reformen. Gehalten in Paris, hätte die Wutrede womöglich nur auf nationaler Ebene zu Reaktionen geführt. So aber, auf dem Welt-Podium in den Bündner Bergen, fand sie ein Echo rund um den Globus.

Auf dem Gipfel der Finanzkrise duckten sich die Banker in Davos weitgehend ab. Manches aber ändert sich auch auf dem WEF nur vorübergehend: Inzwischen haben die Finanzmanager wieder Oberwasser, insbesondere die Vertreter aus den Vereinigten Staaten. Das Gegenbild liefern die italienischen Banken, bei denen immer noch viele faule Kredite in den Bilanzen schlummern. Sie befinden sich weiter im Krisenmodus. Vielleicht kann Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte bei seinem diesjährigen Auftritt Erhellendes dazu sagen. Die große Runde in Davos ist in jedem Fall gespannt.

Weitere Themen

Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

Topmeldungen

Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.