https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum/von-der-leyen-in-davos-globale-kooperation-und-zukunft-europas-16594921.html

Von der Leyen in Davos : „Die ganze Welt braucht diese Technologien“

Die Kommissionspräsidentin der Europäischen Union, Ursula von der Leyen, hält auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine Rede zur Zukunft Europas. Bild: EPA

Europa sucht seine Rolle in einer sich wandelnden Welt. Die Kommissionspräsidentin hat darauf zwei Antworten – und erklärt: Allein komme man dabei niemals weiter. Ob Donald Trump das gehört hat?

          2 Min.

          Multilateralismus, globale Kooperation, einander Zuhören: Mit der Nennung solcher Werte und Ziele hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf die Rede des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Davos reagiert. „Man kann nicht nach vorne streben, wenn man andere ausschließt“, sagte Leyen in ihrer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum. Die globale Ordnung der vergangenen 50 Jahre sei nicht mehr zeitgemäß, sie werde jeden Tag herausgefordert. Die Menschen spürten, dass die Dinge sich änderten, im Beruf, in der Familie.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Der Wandel vollziehe sich rasch, darauf müsse die Politik reagieren. Dabei gehe es nicht etwa um ein abgeschlossenes Internet, es gehe darum, neue Märkte nachhaltig zu entwickeln. Ebenfalls auf Trumps Ausführungen zur Handelspolitik gemünzt, sagte von der Leyen: „Europa ist ein verlässlicher Partner, der im Gegenzug um Fairness bittet. Wir haben mehr als 83 Handelsabkommen, und im Februar beginnen die Verhandlungen mit Großbritannien.“

          Klimaschutz als Wachstumstreiber

          Europas Wachstumsstrategie beruhe künftig auf den Gebieten des Klimaschutzes und der Informationstechnologie: „Alle 18 Minuten verdoppelt sich die Menge an Daten, 85 Prozent davon nutzen wir nie. Das ist ein verborgener Schatz. Dafür werden wir Rahmenbedingungen schaffen, die die Nutzung dieser Daten erlaubt“, kündigte von der Leyen an. „Es wird einen großen Pool an nicht-personalisierten Daten geben, der danach allen zur Verfügung steht.“ Dies beginne in der Wissenschaft mit der „European Open Science Cloud“. „Wir sind die ersten, die das machen“, sagte von der Leyen – und diese Cloud werde sukzessive geöffnet, auch für Unternehmen, am Ende auch für solche außerhalb Europas. 

          „Das wird eine wichtige Säule unserer neuen Datenstrategie. Die andere Säule wird der Schutz der persönlichen Daten sein. Ein Individuum ist nicht einfach nur ein Konsument oder ein Datenpunkt“, sagte die Kommissionspräsidentin. Mit der Datenschutzgrundverordnung habe Europa einen Weltstandard gesetzt: „Das werden wir nun auch für die Künstliche Intelligenz machen, diese Regeln werden Unternehmen zeigen, in welche Richtung sie sich auf diesem Gebiet entwickeln können.“

          Der Welt-Risikobericht des Davoser Forums habe zudem gezeigt, dass die fünf größten Risiken für die Weltwirtschaft mit dem Klimawandel zu tun hätten. Und die Zeitspanne, darauf die richtigen Antworten zu finden, werde kleiner. Deshalb habe sie ihren „Green New Deal“ vorgestellt. „Bis 2050 wird Europa ein klimaneutraler Kontinent. Dafür werden wir das Geld ausgeben und die Kreativität haben, die wir dafür brauchen. Das wird eine ganze Welle grüner Investitionen auslösen“, sagte von der Leyen. Das sei eine neue Wachstumsstrategie, die dem Planet mehr zurückgebe, als sie ihm nimmt: „Die ganze Welt braucht diese Technologien. Das wird auch neue Arbeitsplätze schaffen.“

          Das heiße aber nicht, dass Europa künftig CO2 aus dem Ausland importieren wolle: „Wir sollten uns hier am Emissionshandel des amerikanischen Bundesstaats Kalifornien orientieren. Auch China unternimmt auf diesem Gebiet interessante Anstrengungen. Gut wäre ein weltumspannender Preis für diese Emissionen“, sagte von der Leyen.

          Schon am Tag zuvor hatte sich von der Leyen auch direkt mit Trump getroffen. Nach dem Gespräch betonte sie die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verbindungen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten. Sie freue sich darauf, mit Trump an Chancen und Herausforderungen in den Bereichen Handel, Technologie und Energie zu arbeiten. Das Weiße Haus in Washington teilte danach mit, beide Seiten seien sich einig, weltumspannenden Herausforderungen gemeinsam zu begegnen. Trump habe die Bedeutung von freiem, fairen und auf Gegenseitigkeit beruhenden Handel betont. Trump hatte vor dem Treffen gesagt, er hoffe, dass man sich mit der Europäischen Union auf ein Handelsabkommen einigen könne.

          Welt­wirt­schafts­forum in Davos – Jahrestagung 2020

          Tag 2

          • 11:40 Uhr
            Rede EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
          • 12:00 Uhr
            Rede EU-Parlamentspräsident Sassoli
          • 14:40 Uhr
            Rede britischer Thronfolger Prinz Charles
          • 18:00 Uhr
            Rede irakischer Präsident Salih

          Weitere Themen

          Bierproduktion in Gefahr Video-Seite öffnen

          Ohne Gas kein Bier : Bierproduktion in Gefahr

          Noch ist der Ansturm auf Bier so groß wie lange nicht. Doch wenn im Winter die Gasversorgung knapp wird, könnte auch kein Bier mehr gebraut werden. Die Brauereien versuchen das Problem mit Öl zu umgehen.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.
          So sah es in Berlin vielerorts aus: Schlange vor einem Wahllokal im Gymnasium Tiergarten am 26.09.2021

          Berliner Wahlpannen : Ein Naturereignis war das nicht

          Eine Expertenkommission hat die Gründe für das Wahldebakel in Berlin untersucht. Sie kommt zu dem Schluss: Die Pannen waren vorhersehbar. Die Wahlleiterin sei eine „Königin ohne Land“ – ihr Amt müsse dringend gestärkt werden.
          Olaf Scholz vor dem Bundestag

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.