https://www.faz.net/-gqe-9vmku

Von der Leyen spricht in Davos : Wirtschaft soll für alle da sein

Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, spricht zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos. Bild: dpa

Ursula von der Leyen eröffnet das 50. Weltwirtschaftsforum in Davos: Im Mittelpunkt ihrer Ansprache stand der Einklang von wirtschaftlicher Leistung und sozialem Fortschritt. Forums-Gründer Klaus Schwab erinnert an die Anfänge.

          1 Min.

          Die Idee der Sozialen Marktwirtschaft ist wichtiger denn je. Dies betonte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, anlässlich der Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das Forum feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Rund 3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und der Zivilgesellschaft haben sich in Graubünden versammelt, um über Themen wie eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, die Zukunft der Globalisierung und die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie zu diskutieren. Am Dienstag wird der amerikanische Präsident Donald Trump in Davos sprechen, am Donnerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          „In Davos ist es immer um internationale Kooperation gegangen“, sagte von der Leyen. „Hier treffen sich Politiker, die andernorts nicht miteinander reden würden. Davos ist auch der Ort, an dem sich Vertreter der Wirtschaft mit Vertretern der Zivilgesellschaft treffen.“

          Der Gründer des Weltwirtschaftsforum, Klaus Schwab, erinnerte an die Anfänge der Veranstaltung. Im Jahre 1970 habe der bekannte amerikanische Ökonom Milton Friedman die These vertreten, Unternehmen sollten sich nur um ihr wirtschaftliches Wohlergehen kümmern.

          Dies habe er schon damals für falsch gehalten, sagte Schwab, der Unternehmen als eine soziale Organisation bezeichnete. Unternehmen seien auch gesellschaftlich verantwortlich; zum Beispiel gegenüber ihren Arbeitnehmern. Schwab sieht sich in seinem ganzheitlichen Ansatz, der eine vornehmlich an der Maximierung des Börsenwerts ausgerichteten Strategie von Unternehmen ablehnt, in der Tradition Ludwig Erhards.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.