https://www.faz.net/-gqe-9vrlh

Davos : Kurz sieht Österreichs Koalition als mögliches Modell für Deutschland

  • Aktualisiert am

Sebastian Kurz spricht beim World Economic Forum in Davos. Bild: EPA

Die europäische politische Landkarte werde bunter, sagt Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Davos. Die Grünen würden die Sozialdemokraten in Europa als maßgebliche politische Kraft zunehmend ablösen.

          1 Min.

          Österreichs Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz sieht in seiner Koalition mit den Grünen ein mögliches Modell auch für Deutschland. „Ich würde mich jetzt wahrscheinlich in dem Fall sogar wetten trauen, dass eine ähnliche Konstellation für Deutschland nach der nächsten Wahl nicht unwahrscheinlich ist“, sagte Kurz am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Generell dürften in Europa die Grünen die Sozialdemokraten als maßgebliche politische Kraft mehr und mehr ablösen, meinte Kurz. „Die europäische politische Landkarte wird in Summe bunter.“

          In Sachen Klimaschutz warb der 33-Jährige für eine Politik mit Augenmaß und Ambition. „Es wird sich nicht von heute auf morgen ändern lassen, was wir tun“, sagte er mit Blick auf Gewohnheiten und Notwendigkeiten gerade bei der Mobilität.

          Beim Klimaschutz müsse die Politik auf globale Wettbewerbs-Gerechtigkeit für die Industrie achten. „Es wäre ein Fehler, die europäische Wirtschaft zu belasten und dann gleichzeitig Billigprodukte aus Drittstaaten nach Europa zu importieren, die unter schlechteren Umweltstandards hergestellt werden als in der Europäischen Union.“ Eine CO2-Bepreisung müsse aus Gründen eines fairen Wettbewerbs Hand in Hand gehen mit CO2-Zöllen.

          Weitere Themen

          Nichts für ängstliche Herzen

          Steinmeier in München : Nichts für ängstliche Herzen

          Auf der Münchner Sicherheitskonferenz zieht Bundespräsident Steinmeier eine bittere Bilanz der Kriseneskalation und des Zerfalls. Aber er will die Deutschen auch ermuntern – zu mehr Neugierde, Mut und einem starken Realismus.

          Topmeldungen

          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.