https://www.faz.net/-gqe-9vnyd

Oerlikon : „Klimawandel ist nicht alles“

Weniger Emotionalität und mehr Rationalität? Teilnehmer der Demonstration «Winterwanderung Strike WEF» halten Schilder mit Tiermotiven und der Aufschrift «Mehr als Geld» in den Händen. Bild: dpa

Der Verwaltungsratsvorsitzende des schweizerischen Konzerns Oerlikon kritisiert die starke Ausrichtung der öffentlichen Debatte auf den Klimawandel – und hält ein Plädoyer auf die Innovationskraft der Industrie.

          1 Min.

          Die großen Probleme unserer Zeit sind ohne eine moderne Industrie nicht zu lösen. Davon zeigt sich Michael Süss, der Verwaltungsratsvorsitzende des schweizerischen Industriekonzerns Oerlikon, überzeugt. „Die moderne Industrie ist der Kern für die Entwicklung moderner Gesellschaften“, sagte Süss auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Dank der Innovationskraft der Industrie sei es möglich, viele Herausforderungen, vor denen die Menschheit stehe, anzupacken. Wer in der Industrie arbeite, wisse zudem, dass die Gesetze der Physik allein durch menschliches Wollen nicht außer Kraft zu setzen seien und Probleme nicht alleine durch Emotionalität gelöst werden könnten.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Süss kritisierte die starke Ausrichtung der öffentlichen Debatte auf den Klimawandel. „Wer nur von Klimawandel spricht, greift zu kurz“, sagte der Manager. „Wir retten die Welt nicht, indem wir nur auf ein Thema schauen.“ Andere wichtige Themen seien unter anderem die langfristige Versorgung der Menschen mit Wasser sowie die Lebensmittelsicherheit. Der Verwaltungsratsvorsitzende von Oerlikon kritisierte auch unrealistische Erwartungen an das Tempo von Veränderungen: „Wir müssen das oft schwierige Tempo des Wandels erklären. Die Industrie braucht Geld, um zu investieren und Innovationen zu erzeugen, die uns voranbringen.“

          Süss wie auch Rajeev Suri, der Vorstandsvorsitzende des finnischen Industriekonzerns Nokia, erwarten erhebliche technische und wirtschaftliche Fortschritte durch eine engere Vernetzung von Unternehmen in der kommenden Vierten Industriellen Revolution. „Ich erwarte bis zum Jahr 2028 ein Produktivitätswachstum von 35 Prozent in der amerikanischen Industrie“, sagte Suri.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft in Nürnberg einen Fan vor einem Fußballspiel.

          Coronavirus : Wo warten noch willige Ungeimpfte?

          Die einen appellieren an die Solidarität von Älteren, die anderen wollen Migranten und Menschen in sozialen Brennpunkten besser ansprechen. Und dann sind da noch die Jugendlichen. Wie auch immer – bevor die vierte Welle voll zuschlägt, soll wieder mehr geimpft werden.
          Ferienzeit in Deutschland: Der Frankfurter Flughafen am 17.07.2021

          F.A.Z. Frühdenker : Corona-Testpflicht für alle Reisenden wohl ab 1. August

          Das Datum für eine erweiterte Testpflicht für Reisende steht, sagt Söder. Wird der Klimaschutz das zentrale Wahlkampfthema? Und im „Cum-Ex“-Skandal wird es wichtige Weichenstellungen geben. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.
          Unbedingt querlüften: Klassenzimmer in Düsseldorf

          Corona-Ansteckung : Was Sie über Aerosole wissen müssen

          Die Mehrheit der Deutschen kennt auch im zweiten Corona-Jahr nicht die Ansteckungsgefahr durch Aerosole. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nun alle Fakten zusammengestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.