https://www.faz.net/-gqe-9j18b

Kommentar zur Cybersicherheit : Ahnungslos ehrlich

  • -Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter zeigt auf der Hannover Messe einen illustrativen Hackerangriff auf eine Fabrikumgebung. Bild: dpa

IT-Fachleute räumen freimütig ein: Sie haben die andauernden Hackerangriffe nicht unter Kontrolle. Damit die dunkle Seite der Digitalisierung eingehegt werden kann, muss sich einiges ändern.

          Davos kann auch ehrlich sein. Die Fachleute, die sich auf dem Weltwirtschaftsforum mit der Sicherheit in der Informationstechnologie auskennen, räumen freimütig ein: Sie haben die Lage nicht im Griff. Sie wissen nicht einmal, was los ist.

          Kein einziges derzeit genutztes Computernetz ist sicher, und es ist auch nicht absehbar, wann sich daran etwas ändern wird. Eindringlinge werden viel zu spät bemerkt, tatsächlich vergehen im Durchschnitt Wochen. Daten über die Vorfälle werden nicht ausgetauscht.

          In der Kette der Unzulänglichkeiten ist dieser letzte Punkt fatal: Wenn die Daten über die Angriffe und erfolgreichen Hacks zwischen Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden nicht geteilt werden, lernt die Cyberpolizei nichts dazu und die Unternehmen auch nicht.

          Es kommt schlimmer: Versicherungen sehen sich auf dieser Basis nicht in der Lage, die Risiken zu kalkulieren – und in der Folge zu versichern. Es ist eine Binsenweisheit, dass die immer stärker vernetzte Welt eng zusammenrücken müsste, um die Bedrohungen zu meistern, die die digitalen Chancen mit sich bringen. Leider ist genauso offensichtlich, dass das Gegenteil passiert.

          Achtung: Jetzt kommt keine Politikerschelte. Denn Privatpersonen wissen auch nicht, ob sie gehackt werden. Und wenn sie es merken, melden sie es nicht der Polizei. Es muss sich vieles ändern.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Nach Trump-Kritik : Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.