https://www.faz.net/-gqe-9vq1s

Kramp-Karrenbauer in Davos : „Habecks Reaktion auf Trump hat nichts verbessert“

AKK während einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin. Bild: EPA

Die CDU-Vorsitzende kritisiert den Grünen-Chef. Sie findet deutliche Worte für dessen Auftritt nach der Rede des amerikanischen Präsidenten.

          1 Min.

          Für die Verteidigungsministerin und CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war die Rede des amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf dem Weltwirtschaftsforum nicht überraschend. „Sie spiegelt wider, was Trump in den drei Jahren als Präsident bisher gesagt und getan hat“, sagte Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit Journalisten in Davos.

          Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck habe mit seiner Aussage, die Rede sei ein Desaster gewesen, nichts verbessert: „Jeder hat vermutlich eine persönliche Meinung zu den Aussagen Donald Trumps. Für mich sind die deutschen Interessen wichtiger. Was hat Herr Habeck mit seiner Äußerung im Interesse der Bundesrepublik Deutschland, im Interesse Europas, auch im Interesse des Klimaschutzes, mit dieser Äußerung  verbessert? Nichts.“

          Die innenpolitischen Hintergründe des Wahlkampfes und des Impeachments seien bekannt. „Die Frage ist, was wir klug tun können im Interesse Deutschlands und Europas und wie wir selbstbewusst mit unserem wichtigen Partner, den Vereinigten Staaten von Amerika, sprechen. Europa muss die gemeinsamen, eigenen Interessen stärker benennen und gemeinsam handlungsfähiger werden, um diese Interessen durchzusetzen“, sagte Kramp-Karrenbauer.

          Weitere Themen

          Biden will nicht an einen Tisch mit Kim Video-Seite öffnen

          Verhandlungen mit Nordkorea : Biden will nicht an einen Tisch mit Kim

          Diese Art der diplomatischen Annäherung entspreche nicht den Absichten des amerikanischen Präsidenten, sagte dessen Sprecherin Jen Psaki. Biden warnte zugleich, sollte die Führung in Pjöngjang die Dinge weiter eskalieren, würde dies nicht ohne Folgen bleiben.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.