https://www.faz.net/-gqe-9vnbl

Trump in Davos : „Der größte Boom der Welt“

Donald Trump in Davos Bild: AP

Donald Trump lobt in Davos Amerika und sich selbst. Sein Land befinde sich in der Mitte des größten Booms, den die Welt jemals gesehen habe. Untergangspropheten hätten immer falsch gelegen.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ein hervorragendes Bild vom Zustand der Wirtschaft der Vereinigten Staaten und seiner Präsidentschaft gezeichnet. „Die amerikanische Wirtschaft befindet sich in der Mitte des größten Booms, den die Welt jemals gesehen hat“, sagte Trump. „Der amerikanische Traum ist schöner da als jemals zuvor. Er favorisiert vor allem die Mittelschicht.“

          Beigetragen zu diesem Aufschwung hätte unter anderem seine Handelspolitik: „Die Vereinigten Staaten haben mehrere Handelsverträge geschlossen, die als Muster für das 21. Jahrhundert dienen können, weil sie die Interessen der Beschäftigten in den Mittelpunkt stellen.“

          Vor seiner Wahl habe niemand etwas gegen die chinesischen Praktiken gegenüber Handelspartnern getan. Er habe das Problem angepackt und obwohl es nicht immer einfach gewesen sei, komme man jetzt gut voran. „Möglicherweise ist das amerikanisch-chinesische Verhältnis niemals besser gewesen als heute“, betonte der Präsident. „Ich freue mich darauf, mit dem wunderbaren neuen britischen Premierminister ein großes Handelsabkommen zu verhandeln“, kündigte der Präsident an.

          Donald Trump bei seiner Ankunft in Davos am Morgen
          Donald Trump bei seiner Ankunft in Davos am Morgen : Bild: AP

          Trump zeichnete ein düsteres Bild der amerikanischen Wirtschaft unter seinem Vorgänger Barack Obama. Er selbst habe aber niemals an der Zukunftsfähigkeit der Vereinigten Staaten gezweifelt. „Seit meiner Wahl sind in Amerika sieben Millionen neue Arbeitsplätze entstanden“, sagte Trump. „Unter keiner Präsidentschaft bevor ist die Arbeitslosigkeit so niedrig gewesen. Dies betrifft auch afrikanische und asiatische Amerikaner. Die Arbeitslosigkeit von Frauen befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit dem Jahr 1953.“ Diese Erfolge hätten sich eingestellt, obgleich die Notenbank Fed ihre Zinsen zunächst zu schnell erhöht und danach zu langsam gesenkt hätte. „Anderswo gibt es sogar negative Zinsen“, sagte der Präsident. „Das könnte mir gefallen.“

          Trump beschränkte sich in seiner Rede wie vor zwei Jahren in Davos weitgehend auf wirtschaftliche Themen, um für Investitionen in Amerika zu werben. Er stellte die im Vergleich zu Europa niedrigen Energiepreise heraus und lud die Europäer dazu ein, amerikanisches Gas zu beziehen. „Europa muss nicht bei unfreundlichen Lieferanten einkaufen,“ sagte Trump mit unverhülltem Hinweis auf die Energiepolitik der Bundesregierung.

          Greta Thunberg am Vormittag in Davos
          Greta Thunberg am Vormittag in Davos : Bild: EPA

          Amerika werde eine Initiative des Weltwirtschaftsforum unterstützen, die das Pflanzen von einer Milliarde Bäume anstrebt. Trump warnte davor, der Zukunft mit zu viel Pessimismus entgegenzutreten. Untergangspropheten habe es immer gegeben und sie hätten immer falsch gelegen. Eine freiheitliche Marktwirtschaft könne dank ihrer Innovationskraft alle Herausforderungen bestehen. „Es gibt auf der Welt keinen besseren Platz als die Vereinigten Staaten“, sagte Trump.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinderleicht und vorne in der Nase reicht schon:  Ein österreichisches Schulkind beim Abstrich für einen Antigen-Selbsttest.

          Neue Corona-Selbsttests : Warum Schnelligkeit besser sein kann als Genauigkeit

          Zugelassen sind einige, aber politisch bleiben die Schnelltests zum Eigengebrauch eine Hängepartie. Warum? Forscher zeigen, dass sogar relativ ungenaue Tests mehr helfen als die aktuellen Strategien. Und ihr Nutzen steigt weiter. Ein Überblick.
          Bald beim ZDF: Mai Thi Nguen-Kim.

          F.A.Z. exklusiv : Warum Mai Thi Nguyen-Kim zum ZDF kommt

          Der Programmdirektor Norbert Himmler kündigt im Interview eine kleine Bildungs- und Wissenschaftsoffensive an. Dabei setzt er auf die Expertise einer Wissensvermittlerin, die sich zuerst im Netz einen Namen gemacht hat.

          FC-Bayern-Talent für Löw : Der besondere Jamal Musiala

          Am Tag nach seinem ersten Tor in der Champions League verkündet Jamal Musiala, dass er für Deutschland spielen wird. Der DFB bekommt einen Spieler, den er dringend sucht, aber nicht ausgebildet hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.