https://www.faz.net/-gqe-7vh7m

Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

Auch in diesem Jahr kommt die Elite der Wirtschaftswelt wieder in Davos zusammen. Bild: Reuters

Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.

          6 Min.

          Klaus Schwab schreckt selten vor einem großen Vergleich zurück: Nach dem Zweiten Weltkrieg hätten sich Führungskräfte aus der ganzen Welt getroffen, um neue institutionelle Strukturen zu entwerfen, die es der Nachkriegswelt ermöglichten, gemeinsam an der Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten, schreibt der Gründe des Davoser Weltwirtschaftsforums in seinem kurz vor Beginn des diesjährigen Treffens veröffentlichten „Manifests von Davos“. Und fordert nun: Der Prozess von damals, als die halbe Welt in Trümmern lag, müsse dringend wieder aufgenommen werden.

          Seine Begründung dafür sind die gravierenden Auswirkungen der Digitalisierung. Um die Welt für die digitale Zukunft neu aufzustellen, sei es notwendig, die Kraft der Vierten Industriellen Revolution zu verstehen. „Alles wird in Form von Daten ausgedrückt, was zu einer Wirtschaft mit unbegrenzter Mobilität führt. Daten werden in Plattformen integriert, wodurch wirtschaftliche Interaktionen bestimmte Vermittler der Vergangenheit nicht mehr brauchten. Die Künstliche Intelligenz verwandelt Datenplattformen in intelligente Systeme, die alle Aspekte des Lebens betreffen. Plattformen und Systeme migrieren in die Cloud. Und: Die Systeme bewegen sich von der reinen Analytik hin zu Vorhersage und daraus abgeleiteten Vorschriften.“ Dafür brauche mach klare ethische Regeln und Richtlinien, schreibt Schwab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?