https://www.faz.net/-gqe-96e54

Mächtiger Regulierer sagt : China möchte unrentable Firmen dichtmachen

  • Aktualisiert am

In China übt der Staat eine große Kontrolle auf viele Unternehmen auf. Bild: dpa

Wie geht Peking mit den wirtschaftlich schwachen Staatsunternehmen um? Der Chef einer wichtigen Behörde macht eine klare Ansage und nennt Zahlen.

          1 Min.

          Chinas Staatskonzerne müssen sich augenscheinlich verstärkt auf Zusammenschlüsse oder auch Schließungen gefasst machen. Wie ein führender Regulierer am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos mitteilte, ist Peking dabei auch bereit, nicht wettbewerbsfähige Firmen in Konkurs gehen zu lassen. „Marktteilnehmer durchleben gute und schlechte Zeiten und manchmal heißt es dann: in die Pleite gehen“, sagte der Chef der Kommission zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen (SASAC), Xiao Yaqing.

          Eine Reihe von unrentablen Staatsbetrieben wurden in der Volksrepublik über Jahre über Wasser gehalten. Doch mittlerweile hat die Regierung umgesteuert: Bis Ende des vergangenen Jahres wurden nach Planvorgaben 1200 von ihnen dichtgemacht.

          „Größer, stärker, effizienter“

          China hat Mitte des Jahrzehnts eine Kampagne gestartet, mit der der Staatssektor auf Vordermann gebracht werden soll - etwa durch Konzernzusammenschlüsse, Abbau von Überkapazitäten oder eben durch Schließung unrentabler Firmen. Laut dem Regulierer legt die Führung in Peking dabei großen Wert darauf, dass Arbeitskräfte im Zuge dieser Reformen nicht auf der Straße landen. Es gehe darum, in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden Auffanglösungen zu finden und die entlassenen Arbeitskräfte anderweitig unterzubringen.

          Xiao äußerte sich überzeugt, dass der Reformprozess gelingen werde: „Wir wollen die Betriebe größer, stärker und effizienter machen. Und so werden sie künftig auch aufgestellt sein.“

          Dabei will die Kommunistische Partei den Spagat schaffen, sich auf Firmenebene aus dem operativen Geschäft herauszuhalten und zugleich die staatliche Kontrolle über die Betriebe zu behalten. Durch einen Konzentrationsprozess ist es Peking bereits in den vergangenen Jahren gelungen, die Zahl der von der Zentralregierung in Peking verwalteten Unternehmen auf 98 von 117 zu drücken.

          Diese Zahl soll laut Xiao durch „freiwillige“ Zusammenschlüsse sinken. Eine Planvorgabe gebe es aber nicht.

          Weitere Themen

          In China lauert die Korruption bis heute

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.