https://www.faz.net/-gqe-9vk1h

Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere. Bild: EPA

Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?

          6 Min.

          So viel Grün war lange nicht. Bevor die globale Wirtschaftselite am Montag in den Schweizer Bergen eintrifft, ist das Thema in Davos bereits gesetzt: Wie haltet ihr es mit dem Klimaschutz? Um diese Frage kommen die 3000 Top-Manager und Staatenlenker nicht herum, ob sie nun im Privatjet oder in der Luxuslimousine anreisen: Klimaschutz ist Trumpf. An mehr oder minder bedrohlichen Szenarien zur Erderwärmung ist kein Mangel.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zur Einstimmung setzt das World Economic Forum (WEF), traditionell mit dem Finger am Puls der Zeit, schon mal den Ton. Bis zum Jahr 2050, so fordern die Davos-Veranstalter, sollen sämtliche Konzerne klimaneutral wirtschaften. Die gesamte Weltwirtschaft hänge am Tropf der Umwelt, heißt es in einer WEF-Studie. 44Billionen Dollar an ökonomischer Wertschöpfung sind demnach direkt oder indirekt von einer intakten Natur abhängig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.