https://www.faz.net/-gqe-7lnt5

Weltwirtschaftsforum in Davos : Auf der Suche nach der neuen Welt

Der Vorhang zu und alle Fragen offen: Viele Diskussionen haben keine klaren Antworten gebracht Bild: REUTERS

Auf dem Weltwirtschaftsforum freut man sich, dass die Finanzkrise derzeit keine Rolle spielt. Für die langfristigen Herausforderungen fehlt es jedoch an Antworten.

          6 Min.

          Davos, Konferenzzentrum, Dienstag bis Freitag: Der Winter zeigt sich selbst in Graubünden zurückhaltend. Seit Dezember sei es zu warm, verrät die Hotelwirtin bei der Anreise. Die Landschaft ist weiß, aber auf den Straßen hält sich der Schnee nicht. Dafür geht es im Konferenzzentrum weniger heiß her als in den Vorjahren, auch wenn wiederum rund 2500 Teilnehmer aus aller Welt – überwiegend Manager, Politiker, Wissenschaftler und Journalisten – gekommen sind.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Denn die Banker sind da, aber sie stehen gut sechs Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise dieses Mal nicht im Mittelpunkt. In der deutschen Delegation wird immerhin vermerkt, dass sich die aktuelle Führung der Deutschen Bank und der frühere Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann unter einem Dach aufgehalten haben – ein nicht alltägliches Ereignis.

          Entwarnung, oder schläft die Krise nur?

          Aber in Davos gibt es weitaus Wichtigeres: Ob die Finanzkrise vorbei ist, wie nicht wenige Teilnehmer denken, oder ob die Krise nur schläft, bleibt umstritten. Zu einer bemerkenswerten Auseinandersetzung kommt es in einer Debatte am Mittwoch. Auf der einen Seite standen mit Anthony Jenkins (Barclays) und Douglas Flint (HSBC) hochrangige Vertreter zweier britischer Großbanken. Aus ihrer Sicht ist das internationale Finanzsystem in den vergangenen Jahren sicherer geworden, weil es dank interner Wandlungen und neuer Regulierungen keine geschäftlichen Exzesse in den Banken mehr gebe, wie man sie vor der Finanzkrise gesehen habe.

          Anat Admati, Professorin in Amerika und Ko-Autorin eines mit dem deutschen Ökonomen Martin Hellwig verfassten Buches („Des Bankers neue Kleider“), hielt mit Blick auf die immer noch hohe Verschuldung vieler Banken dagegen. Admati und Hellwig fordern deutlich höhere Eigenkapitalquoten. Unterstützung erhielt Admati durch den Fondsmanager Paul Singer, dessen Vertrauen in die Solidität der Banken ebenfalls nicht sehr groß scheint. Eine Abstimmung unter den Zuhörern ergab, dass gut 60 Prozent mit Jenkins und Flint das Finanzsystem heute für sicherer halten als vor ein paar Jahren.

          Amerikas Großbanken haben mehr Spielraum

          Getragen von diesen Debatten um die Stabilität der Banken, in deren Mittelpunkt nicht zuletzt europäische Banken stehen, sehen nicht wenige Marktteilnehmer in den kommenden Jahren eine erhebliche Veränderung der Gewichte im internationalen Bankgeschäft entstehen, die eindeutig zugunsten der großen amerikanischen Banken gehen dürfte. Denn amerikanische Großbanken mögen zwar auch Strafzahlungen zu leisten haben. Aber die Politik und die Aufsichtsbehörden in den Vereinigten Staaten halten die amerikanischen Banken trotz aller Regulierungen offenbar nicht davon ab, weiterhin mit großem Aufwand Investmentbanking zu betreiben und international zu expandieren.

          Auf der Suche: Teilnehmer des Forums orientieren sich im Internet
          Auf der Suche: Teilnehmer des Forums orientieren sich im Internet : Bild: AFP

          Über dieses Thema redet aber in Davos kaum ein Banker öffentlich, auch wenn es in informellen Zirkeln erwähnt wird. Daher ist das Weltwirtschaftsforum in diesem Jahr kein Ort, an dem sich revolutionäre Erkenntnisse über das Finanzwesen gewinnen lassen. Das ist auch nicht schlecht, denn die Wirtschaftsgeschichte zeigt: Langfristig sind der technische Fortschritt und eine gelungene Kombination der Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit die Träger von Wirtschaftswachstum und Wohlstand.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?