https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum-davos/sap-chef-donald-trump-bringt-schwung-in-die-weltwirtschaft-15417904.html

Abendessen in Davos : SAP-Chef über Trump: Er hat „Schwung gebracht“

  • Aktualisiert am

Donald Trump im Gespräch mit SAP-Chef Bill McDermott, auf der anderen Seite aß der Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser. Bild: AP

Abendessen mit dem Präsidenten auf dem Weltwirtschaftsforum: Direkt neben Donald Trump speisten die Vorstandsvorsitzenden von Siemens und SAP. Sie lobten nicht nur die Steuerreform.

          1 Min.

          An der Seite deutscher Spitzenmanager hat der amerikanische Präsident Donald Trump am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zu Abend gegessen. Links neben ihm saß Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser, rechts neben ihm der Vorstandsvorsitzende des Softwareunternehmens SAP, Bill McDermott. Die deutschen Konzernlenker lobten den Präsidenten für seine Steuerreform.

          „Glückwunsch zur Steuerreform“, sagte etwa Joe Kaeser. Angesichts der erfolgreichen Reform habe Siemens entschieden, eine neue Generation von Gasturbinen in den Vereinigten Staaten zu entwickeln. McDermott betonte, Trump habe „Schwung in die Weltwirtschaft gebracht“. Der amerikanische Präsident wiederum sagte, mit der Reform flössen „Milliarden und Abermilliarden Dollar“ in die Vereinigten Staaten.

          Mit dabei waren außerdem der Adidas-Vorstandsvorsitzende Kasper Rorsted, Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger sowie Werner Baumann vom Chemiekonzern Bayer. Trump wollte das Treffen nutzen, um für den Wirtschaftsstandort Amerika zu werben.

          Trump wurde während des Dinners von Mitgliedern seiner Regierung begleitet, darunter Außenminister Rex Tillerson, Heimatschutzministerin Kirstjen Nielson und der Nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster. Neben der starken deutschen Fraktion waren auch Unternehmer aus Großbritannien, Norwegen und der Schweiz dabei.

          Siemens-Chef Kaeser war bereits Teil der Delegation, die Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Antrittsbesuches in Washington begleitet hatte. Für den Münchner Technologiekonzern sind die Vereinigten Staaten der größte Einzelmarkt. Siemens setzte in dem Land im Jahr 2016 knapp 24 Milliarden Dollar (aktuell 19,6 Milliarden Euro) um und beschäftigte 50.000 Mitarbeiter in Amerika. Damit erzielte Siemens mehr als ein Viertel seines weltweiten Umsatzes in den Staaten.

          Weitere Themen

          Demonstrationen bei Google Video-Seite öffnen

          12.000 Stellenstreichungen : Demonstrationen bei Google

          Trotz eines Gewinns von 13,6 Milliarden Dollar im vierten Quartal wird nun auch der Rotstift bei Google angesetzt. Bis auf Apple haben die großen Internetunternehmen allesamt einen massiven Stellenabbau angekündigt.

          Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          Telemedizin : Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          App statt Wartezimmer: Für 25 Euro bekommt man von Dermanostic eine hautärztliche Beratung übers Internet. Auch der Nivea-Konzern Beiersdorf investiert in das Start-up aus Düsseldorf.

          Topmeldungen

          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?
          Der Kühlturm des Atomkraftwerks im bayrischen Essenbach.

          Klimaschutz-Debatte : Atomkraft? Nein, danke!

          Risiken, Kosten, Totgeburten: Die Nukleardebatte nützt dem Klima nicht – und bremst die Energiewende unnötig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.