https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum-2012/weltwirtschaftsforum-in-davos-deutschland-glaubt-an-sich-11622040.html

Weltwirtschaftsforum in Davos : Deutschland glaubt an sich

Das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit ist in Deutschland groß. Bild: dapd

Die deutschen Manager werden zu Weltmeistern des Optimismus. Mit Blick auf die eigenen Unternehmen findet sich vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos von Schwarzmalerei keine Spur. Das ist nicht überall so.

          4 Min.

          Es ist beinahe unglaublich, aber wahr: Die deutsche Wirtschaft hat sich im Vergleich mit anderen Volkswirtschaften der Welt zu einem Fels in der Brandung entwickelt. Deutschland und seine Manager sind zu Optimismus-Weltmeistern geworden. Von Schwarzmalerei oder der angeblich typisch deutschen schlechten Stimmung findet sich unter den Führungskräften der Unternehmen kaum eine Spur.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          „In Deutschland erwarten die Unternehmenslenker für 2012 zwar mehrheitlich eine weitere Abkühlung der globalen Konjunktur. Das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit ist in Deutschland allerdings groß. Fast drei Viertel der Vorstandsvorsitzenden hierzulande sind ,sehr zuversichtlich’, in den kommenden drei Jahren deutliches Wachstum zu erzielen“, beschreibt Norbert Winkeljohann, der Sprecher des Vorstands von PwC Deutschland, die Lage.

          Winkeljohann fischt dabei nicht im Trüben. Er bezieht sich auf die Ergebnisse einer Umfrage unter mehr als 1250 Führungskräften, deren Ergebnisse unter dem Namen „Global CEO Survey“ traditionell in Davos vorgelegt werden.

          Deutsche Unternehmen sind optimistisch
          Deutsche Unternehmen sind optimistisch : Bild: F.A.Z.

          Die deutsche Zuversicht, die sich in ihr spiegelt, ist 2012 besonders bemerkenswert, weil die Vorstandschefs der größten Unternehmen der Welt insgesamt für das laufende Jahr sehr viel weniger Hoffnung auf ein allgemeines Wirtschaftswachstum haben als 2011. Von den Befragten rechnet fast jeder zweite in den kommenden zwölf Monaten mit einer Eintrübung des Konjunkturklimas. Nur 15 Prozent erwarten eine freundlichere Wirtschaftsentwicklung.

          Auch die Stimmung in Asien, dem Wachstumsmotor der vergangenen Monate, ist schlechter. So geben sich zwar noch immer 51 Prozent der Vorstandsvorsitzenden in China zu den eigenen Wachstumsperspektiven „sehr zuversichtlich“. Dies entspricht allerdings einem Rückgang von mehr als 20 Prozentpunkten im Vergleich zur Umfrage des Jahres 2011. In Indien ist der Anteil der Optimisten sogar von 88 auf 55 Prozent gesunken.

          Das wird in Davos ein wichtiges Thema sein. Denn Delegationen aus China und Indien haben dort seit einiger Zeit großen Anteil an den Diskussionsrunden. Winkeljohann ahnt auf der Basis der Umfrage: „Auch die bislang prosperierenden Schwellenländer bekommen die Konsequenzen der Euro-Krise nun zu spüren. Die Hoffnung, dass sich die BRIC-Staaten von der Konjunkturentwicklung in den ,alten’ Industriestaaten abkoppeln könnten, hat sich als trügerisch erwiesen.“ Das Kürzel BRIC steht für Brasilien, Russland, Indien und China.

          Die Mehrheit der Top-Manager setzt auf Konsolidierung

          Dennoch spielen die Märkte der „Emerging Economies“ in den Expansionsstrategien der Unternehmen weiterhin eine Schlüsselrolle. So sprechen 57 Prozent der Vorstandsvorsitzenden den Schwellenländern eine größere Bedeutung für die Zukunft ihres Unternehmens zu als den entwickelten Industriestaaten. Gefragt nach den drei wichtigsten Märkten, nannten die meisten Vorstandschefs die BRIC-Staaten, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Deutschland.

          Die Perspektiven für das jeweils eigene Unternehmen schätzt die Wirtschaftselite ohnehin überraschend optimistisch ein: Immerhin knapp vier von zehn Befragten gehen von steigenden Erlösen im Jahr 2012 aus. Für die nächsten drei Jahre steigt dieser Wert sogar auf 47 Prozent. Angesichts der kurzfristig verhaltenen Konjunkturaussichten setzt die Mehrheit der Top-Manager aber auf Konsolidierung statt auf weitere Expansion. Erlössteigerungen erwarten sich jeweils 29 Prozent der Befragten von einer Festigung ihrer Position auf bestehenden Märkten sowie der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen.

          Weitere Themen

          Keine Besserung am Flughafen in Sicht

          Chaos in Frankfurt : Keine Besserung am Flughafen in Sicht

          Am Frankfurter Flughafen arbeiten laut Fraport-Chef Schulte alle Beschäftigten derzeit „am Limit“. Schuld an der aktuellen Lage sei die unerwartet schnelle Rückkehr der Flugreisenden. Besserung sei vorerst nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.