https://www.faz.net/-gqe-we54

Davos 2008 : Der Terminkalender

Pünktlich: Die Gäste kommen Bild: AFP

Bis Samstag diskutieren in Davos die Mächtigen der Welt. Es geht um so unterschiedliche Themen wie die Bedeutung der Staatsfonds oder den Handel mit Emissionszertifikaten. Doch wer spricht wann, mit wem und über was? Ein Blick in den Terminkalender.

          3 Min.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Mittwoch

          Schon am Mittwochmorgen, dem Eröffnungstag befasst sich eine der ersten Veranstaltungen des Forums mit der Frage, welche Themen die Entwicklung der Weltwirtschaft in den kommenden zwölf bis achtzehn Monaten beschäftigen werden. Dabei dürften sogleich die Auswirkungen der Kreditkrise an den internationalen Finanzmärkten im Vordergrund der Betrachtung stehen. Wird sich die übrige Weltwirtschaft von der Schwäche in den Vereinigten Staaten abkoppeln können? Wie lange wird der Außenwert des Dollar noch unter Druck stehen?

          Am Abend wird das World Economic Forum im großen Saal des Kongresszentrums von der amerikanischen Außenministerin Condoleezza Rice und dem japanischen Premierminister Yasuo Fukada offiziell eröffnet. Über das Oberthema der Veranstaltung „Innovationskraft durch Zusammenarbeit“ sprechen danach unter anderen Tony Blair, bis 2007 Premierminister von Großbritannien, K.V. Kamath, Vorstandsvorsitzender der indischen ICICI Bank, Wang Jianzhou, der Chef des Mobilfunkunternehmens China Mobile, und Indra K. Nooyi, der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Getränkeherstellers Pepsico. Am späteren Abend treffen sich Nobelpreisträger wie Al Gore, Orhan Pamuk, Edmund Phelps und Joseph Stiglitz.

          Donnerstag

          Die Bedeutung sogenannter Staatsfonds hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Welchen Einfluss nehmen diese Fonds inzwischen auf die Weltwirtschaft? Darüber diskutieren in einer Veranstaltung am Morgen Stephen Schwarzman, der Vorstandsvorsitzende des Finanzinvestors Blackstone, Richard Fuld, der Vorstandschef von Lehman Brothers, Kristin Halvorsen, die Finanzministerin von Norwegen, und Lou Jiwei, der Chef der China Investment Corporation.

          Andererseits nimmt die Macht kleinerer Aktionärsgruppen, die manchmal nicht mehr als 1 Prozent der Anteile an einer Aktiengesellschaft halten, immer weiter zu. Wie konnte es dazu kommen, dass diese Aktionäre einen so großen Einfluss erlangen konnten? Darüber reden in einer Veranstaltung am Mittag David Childs, Managing Partner von Clifford Chance, und Jean-François Theodore, der Chef der Börse Euronext in Paris.

          Am Abend wird von einem hochrangig besetzten Podium über die zu erwartende Zahl von Unternehmensübernahmen und -zusammenschlüssen diskutiert. Was wird sich 2008 gegenüber dem vergangenen Jahr verändern? Wie ist die Lage auf den unterschiedlichen Kontinenten der Erde? Auf dem Podium sitzen unter anderen der designierte Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, Thomas Krenz, Partner der Permira Beteiligungsberatung, und Herbert Walter, der Vorstandsvorsitzende der Dresdner Bank.

          Wie effizient ist der Handel mit Emissionszertifikaten? Mit dieser Frage befasst sich ein Gespräch am Abend. Warum hat sich das Handelsvolumen mit diesen Zertifikaten allein im Jahr 2006 in den Vereinigten Staaten verdreifacht, wenn in der gleichen Zeitspanne die Emissionen um 1 bis 1,5 Prozent gestiegen sind? Darüber reden unter anderen Lars Josefsson, der Vorstandsvorsitzende des schwedischen Energieversorgers Vattenfall, und EU-Umweltkommissar Stavros Dimas.

          Freitag

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.