https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum-2008/
„Jeder versteht, dass die Krise, die wir erleben, aus den Vereinigte Staaten  kommt”: IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn

Weltwirtschaftsforum : Zum Abschluss skeptisch

Rund 2500 Teilnehmer haben sich in diesem Jahr in Davos versammelt. Die Gegner des „Gipfels der Reichen“ hielten sich in diesem Jahr zurück. Am Wochenende ist das große Treffen mit pessimistischen Blicken in die Zukunft zu Ende gegangen.
Wir sollen wieder mehr einkaufen

Finanzkrise : Glos prüft Steuersenkungen

Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will nach Informationen der F.A.S. den Konsum der Deutschen ankurbeln, um die Wirtschaft angesichts der Finanzkrise in Amerika zu stützen. „Nötig ist aus meiner Sicht, vor allem die unteren und mittleren Einkommen von Steuern und Abgaben zu entlasten“, sagte er.
In ihrer Eröffnungsrede wirbt Condoleezza Rice für Vertrauen in die amerikansiche Wirtschaft

Eröffnung des Weltwirtschaftsforums : Ökonomen: kritisch - Frau Rice: optimistisch

Zu Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos dominieren die pessimistischen Stimmen zur Konjunktur in den Vereinigten Staaten. Befürchtet wird auch eine längere Rezession. Condoleezza Rice warb in ihrer Eröffnungsrede jedoch für Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft.

Saarlouis : Verlorener Milliardenpoker um Ford

Ford lässt sein neues Elektroauto in Spanien bauen. Das Saarland ist zurecht enttäuscht und darf Lösungen erwarten. Manche Vorwürfe sind jedoch wohlfeil.

EU-Klimaschutz : Halbherziger Beschluss

Der Ukrainekrieg ist kein Grund für weniger Klimaschutz. Vernünftig ausgestaltet, kann der Green Deal einen großen Beitrag leisten, um sich von Russland zu lösen. Aber dem Europaparlament fehlt an entscheidender Stelle der Mut.

Wissing und Lutz : Das Bahnchaos endlich in den Griff bekommen

Die Züge sollen so zuverlässig werden, dass „wir wieder die Uhr nach der Bahn stellen können“, sagt der Verkehrsminister. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Lindners Warnung : Die Angst vor dem Knall

Der Finanzminister warnt die Deutschen vor einer schweren Wirtschaftskrise und fünf Jahren der Knappheit. Leider ist die Gefahr sehr real.

BDI-Treffen : Ehrlichen Beifall muss sich Scholz noch verdienen

Trotz Krise arbeitet die Regierung an neuen Pflichten für die Unternehmen. Doch nur wenn die Wirtschaft floriert, reicht das Geld für die geplanten großen sozialen Vorhaben.

Haushaltsentwurf 2023 : Bitte mit Bremse

Parteivorsitzende von SPD und Grünen stellen vor der Koalitionsrunde an diesem Mittwoch die Schuldenregel in Frage. Dabei hat die Koalition schon viel Geld für später beiseite geschafft. Das muss reichen.

Wenig Personal und mehr : Die Flugbranche hat versagt

Im Ausdünnen und Sparen ist die Luftfahrt versiert, im Wiederhochfahren nicht. Auf die Rückkehr der Urlauber hat sie sich zu spät und schlecht vorbereitet.
Lob vom Chiphersteller für den Standort Dresden

Informationstechnologie : Chiphersteller AMD bleibt Dresden treu

„Die Kostenstruktur in Dresden ist im höchsten Maße mit Werken in Asien wettbewerbsfähig“, sagte Thomas McCoy von AMD der F.A.Z. Nach den Diskussionen über den Wegzug von Nokia bekannte er sich sehr klar zu dem Standort.

Seite 1/1

  • Kurzzeitig der Mittelpunkt der Managerwelt

    Weltwirtschaftsforum : Die neue Verteilung von Macht und Einfluss

    Innovationskraft durch Zusammenarbeit - das Thema des Treffens in Davos wirkt sperrig. Aber es zeigt, wohin sich die Welt entwickelt: Ohne Zusammenarbeit über Grenzen hinweg geht es nicht voran. Und auch nicht aus einer Krise heraus.
  • Forum-Gründer Klaus Schwab

    Davos 2008 : Hauptversammlung der Weltelite

    Pünktlich im Januar verbreitet sich der vielbeschworene „Geist von Davos“ rund um den Erdball. Selbst die schärfsten Kritiker können dem Treffen nicht wirklich etwas anhaben. Hinter dem Erfolg des Weltwirtschaftsforums stehen Klaus Schwab und ein gutes Marketing.
  • Top-Manager berichten : Unterwegs in Davos

    Für wenige Tage im Jahr wird das schweizer Alpendorf Davos zum Mekka der Top-Entscheider. Doch was erleben die Manager dort wirklich und was hat sie bewogen, dorthin zu reisen? In loser Folge berichten sie hier bei FAZ.Net.
  • Vorbereitungen für ein Treffen besorgter Manager

    Weltwirtschaftsforum : Davos in Zeiten der Krise

    Der große Optimismus, der die Davoser Konjunkturbetrachtungen des vergangenen Jahres geprägt hat, dürfte verflogen sein. Staatsfonds aus Kuweit, Korea oder Singapur sind die neuen Stars.
  • Pünktlich: Die Gäste kommen

    Davos 2008 : Der Terminkalender

    Bis Samstag diskutieren in Davos die Mächtigen der Welt. Es geht um so unterschiedliche Themen wie die Bedeutung der Staatsfonds oder den Handel mit Emissionszertifikaten. Doch wer spricht wann, mit wem und über was? Ein Blick in den Terminkalender.
  • Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wird in Davos über Werbung von morgen sprechen

    Weltwirtschaftsforum : Die Generation Facebook stürmt Davos

    Der Star von Davos wird in diesem Jahr ein junger Mann sein, der gern in Adiletten das Haus verlässt: Facebook-Gründer Zuckerberg wird beim Weltwirtschaftsforum zu Gast sein. Und nicht nur er. Pioniere der Internetszene haben sich ihren Platz in der ökonomischen Elite erobert.
  • Mark Zuckerberg

    Facebook-Gründer Zuckerberg : Der Streber

    Er ist 23 und misst sich an Bill Gates. Seine Internetfirma Facebook taxiert er auf 10 Milliarden, und bei öffentlichen Auftritten schwankt er zwischen Übermut und Schüchternheit. Sein Markenzeichen sind Badelatschen. Ein Porträt von Roland Lindner, New York.
  • Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

    Wikipedia-Gründer Jimmy Wales : Der Besserwisser

    Sein Online-Lexikon kennt jeder. Jetzt will der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit einer neuen Mitmach-Suchmaschine Google angreifen - und endlich Geld verdienen.