https://www.faz.net/-gqe-9ykoo

Chinas Warenfluss angelaufen : Warum das Lagern wieder wichtiger wird

  • -Aktualisiert am

Viele Unternehmen greifen auf Luftfracht zurück. Bild: dpa

Die Corona-Krise hat der Weltwirtschaft einen Schlag versetzt. Weil stabil geglaubte Lieferketten zusammengebrochen sind, mussten deutsche Unternehmen umdisponieren und haben für die Zukunft Konsequenzen gezogen.

          4 Min.

          Die Corona-Krise ist ein harter Schlag gegen die globale Wirtschaft. Mit dem Ausbruch der Krise in China brachen im Februar auf einmal langjährige und stabile Lieferketten zusammen. Dabei war der reine Produktionsausfall gar nicht so lang. China verlängerte seine Ferien über das Neujahrsfest (25. Januar) um zwei Wochen. „Dieser Produktionsausfall war aber nur die Phase 1 der Lieferkettenproblematik“, sagt der Chef der Unternehmensgruppe Endres + Hauser, Matthias Altendorf.

          Endres + Hauser ist als großer, global aktiver Mittelständler mit 2,5 Milliarden Euro Jahresumsatz in der Prozess- und Regeltechnik ein wichtiger Teil internationaler Lieferketten. „Die erste Phase haben wir am Lager abgepuffert“, sagt Altendorf. Viel schlimmer sei die zweite Phase gewesen, als man in China die Häfen geschlossen und die Passagierflüge annulliert habe. Da musste viel Fracht, die zuvor auf dem Seeweg nach Europa kam, auf Frachtflieger umgelenkt werden. „Der Spotmarkt für Kapazitäten im Frachtflugbereich hat Gott sei Dank eigentlich immer funktioniert“, sagt Altendorf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.