https://www.faz.net/-gqe-70htm

Weltwirtschaft : China lässt wieder hoffen

Zeichen auf Aufbruch? Noch ist nicht wirklich klar, wie sehr die Euro-Schuldenkrise die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt belastet. Bild: AFP

Der Außenhandel des Exportweltmeisters wächst unerwartet stark. Während die Nachfrage aus der EU schwächelt, kaufen die Amerikaner wieder mehr in Fernost ein.

          Wenigstens aus Fernost kommt ein Lichtblick für die Weltwirtschaft. Während sich die Lage in der EU immer mehr verdüstert, meldet China überraschend gute Außenhandelszahlen. Das ist bedeutsam für internationale Unternehmen und Anleger, denn das Land ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde, der wichtigste Exporteur, der reichste Devisenbesitzer und Amerikas größter Gläubiger. Die EU ist Chinas größter Markt, zudem sollen rund ein Viertel des weltgrößten Fremdwährungsschatzes von 3300 Milliarden Dollar in Euro angelegt sein.

          Hohe Nachfrage aus den Vereinigten Staaten

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Wie die Zollverwaltung in Peking am Sonntag bekanntgab, kletterte der Export im Mai im Vorjahresvergleich um 15,3 Prozent, der Import nahm um 12,7 Prozent zu. Das überstieg sowohl die Erwartungen der Analysten als auch die April-Werte. Der Warenaustausch mit der EU wuchs nur moderat, für den Aufwind sorgte hingegen die überraschend hohe Nachfrage aus den Vereinigten Staaten, Chinas zweitwichtigstem Handelspartner. Der Anstieg betrug hier 23 Prozent.

          Chinas Handelsüberschuss ist in den ersten fünf Monaten um 65 Prozent auf fast 38 Milliarden Dollar gestiegen. Das dürfte den Druck auf die Zentralbank erhöhen, den Renminbi (Yuan) aufzuwerten, den Amerika, der Weltwährungsfonds IWF und andere für unterbewertet halten. Nachdem die Währung 2011 gegenüber dem Dollar fast 5 Prozent zugelegt hatte, ist sie 2012 um bisher 1,2 Prozent gefallen.

          Die Inflation im Mai war mit 3,0 Prozent geringer als im April und als vorhergesagt. Weil die Teuerung weitgehend unter Kontrolle scheint, konnte die Zentralbank vor vier Tagen die Zinsen senken, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die Banken sagen eine weitere Lockerung der Geldpolitik voraus, da es im Mai auch sehr enttäuschende Daten gab: Nach Zahlen des Statistikamts wuchs die Industrieproduktion zum zweiten Mal hintereinander um weniger als 10 Prozent; das hatte es drei Jahre lang nicht gegeben.

          Am Scheideweg

          Die Einzelhandelsumsätze stiegen so langsam wie seit fast sechs Jahren nicht. Die Investitionen sind in den ersten fünf Monaten schwächer gewachsen als im Vergleichzeitraum der letzten elf Jahre.

          Die Veröffentlichung dieser sowohl unerwartet positiven wie negativen Konjunkturdaten deutet nach Meinung von Fachleuten darauf hin, dass China am Scheideweg steht. In den kommenden Monaten werde sich zeigen, wie sehr die Euro-Schuldenkrise die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt belastet.
          Banken und internationale Institutionen haben ihre Wachstumserwartungen für China bereits verringert. So erwartet JP Morgan in diesem Jahr nur noch eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 7,7 Prozent. Das ist für westliche Maßstäbe viel, wäre aber der schwächste Wert seit 1999. Im vergangenen Jahr hatte das Wachstum noch 9,2 Prozent betragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.