https://www.faz.net/-gqe-2qgx

Weltkonjunktur : G8 -„Pfeifen im Wald“

  • Aktualisiert am

Optimistische G8-Teilnehmer Bild: AP

Günstige Wachstumsaussichten bescheinigten die G8-Teilnehmer der Weltwirtschaft. Vertreter der Wirtschaft sind dagegen skeptisch.

          Günstige Wachstumsaussichten bescheinigten die Staats- und Regierungschefs der Weltkonjunktur beim G8-Gipfel in Genua. Vertreter der Wirtschaft sind dagegen wesentlich skeptischer.

          „Mittelfristig sind die Aussichten nicht rosig“, widerspricht Thomas Meißner, Chefvolkswirt der GZ-Bank, der Einschätzung der Gipfelteilnehmer. Der Lackmus-Test für die Entwicklung der Weltwirtschaft stehe erst noch bevor. Klaus Zimmermann, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), bezeichnete die Aussagen der Staats- und Regierungschefs als „Mutmachen durch Pfeifen im Wald“. Es gebe zwar einige positive Anzeichen, aber die Schlacht sei noch nicht gewonnen, sagte Zimmermann weiter.

          Dünne Ergebnisse

          Im Vergleich zu den Krawallen, die den Gipfel begleiteten, hält Meißner die Ergebnisse für dünn. „Während sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr stärker als erwartet verlangsamt hat, schaffen gesunde Wirtschaftspolitiken und Fundamentaldaten eine solide Grundlage für stärkeres Wachstums“, hieß es im Abschluss-Kommunique des Treffens. Steuersenkungen und Strukturreformen zur Schaffung von Arbeitsplätzen sollen ein nachhaltiges, inflationsfreies Wachstum unterstützen.

          „Sprachlosigkeite zwischen den Blöcken“

          Bei den Gipfelgesprächen haben sich nach Ansicht des GZ-Bank-Chefvolkswirts neue Gefahren für die Weltwirtschaft aufgetan. Als problematisch schätzt er die „sture Attitüde“ des amerikanischen Präsidenten ein: „Es ist sehr schwer, mit Bush zu reden“. Meißner befürchtet daher eine neue „Sprachlosigkeit zwischen den Blöcken“. Schwer vereinbar sei auch die Entwicklung der japanischen Wirtschaft. „Japan denkt momentan nur an sich“, so Meißner. Angesichts dieser Differenzen ist der Chefvolkswirt der GZ-Bank besorgt, dass bei den Vertretern der Weltwirtschaft langfristig Sand ins Getriebe kommt.

          Auch Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul kritisierte das Verhalten der USA. Präsident Bush müsse endlich sein Handeln den Notwendigkeiten anpassen, verlangte sie. Das Verhalten der USA gleiche dem eines Dinosauriers. Aus der Perspektive der Entwicklungsländer zog die Ministerin eine positive Bilanz.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.