https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltklimagipfel-china-verwirrt-die-klimapolitiker-11552982.html

Weltklimagipfel : China verwirrt die Klimapolitiker

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Chinesische Ankündigungen für ein größeres internationales Engagement im Klimaschutz haben auf dem Weltklimagipfel in Durban zur Verwirrung geführt. Nachdem die Chinesen am Montag so verstanden wurden, dass sie als größter Emittent von Treibhausgasen in der Welt bereit seien, sich von 2020 an einem international verbindlichen Abkommen zu unterwerfen, wiesen sie diese Interpretation am Dienstag zurück.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Auch Amerika und Indien, die dem Gesamtvolumen nach zweit- und drittgrößten Treibhausgasemittenten, sind weiterhin nicht zu einem verbindlichen Abkommen bereit.

          Enttäuschte Reaktionen

          Gegenüber Vertretern der EU stellte die chinesische Seite dem Vernehmen nach klar, dass sie eigene verbindliche Festlegungen für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen weiter ausschließe, dagegen Festlegungen anderer Staaten gutheiße. Das sei nicht neu, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) in Durban. Er verlangte eine Klarstellung hinsichtlich der chinesischen Absichten beim Klimaschutz. Neu wäre, "wenn China sagt, wir sind für internationale Verbindlichkeit, und wir sind ein Teil internationaler Verbindlichkeit", sagte Röttgen. "Der Satz muss noch kommen."

          Chinas Verhandlungsleiter Xie Zenhua hatte zuvor die Bereitschaft zu einem international verbindlichen Klimaabkommen angedeutet und hierfür fünf Bedingungen genannt, zu denen die Fortsetzung des Kyoto-Protokolls durch die Industrieländer gehört. Der Vertrag endet Ende 2012 und wird nach derzeitigem Stand nicht verlängert. Röttgen sagte, es habe keinen Sinn, nach dem Ausstieg Japans, Russlands und Kanadas allein einen Vertrag weiterzuführen, dessen Staaten für lediglich 15 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich seien. Notwendig sei ein gemeinsamer neuer Anlauf aller Staaten zu einem verbindlichen internationalen Klimaabkommen. Zur Wochenmitte war in Durban unklar, ob sich die Konferenz bis Freitag auf einen solchen Fahrplan einigen wird. Der Leiter der Delegation des europäischen Parlaments, Jo Leinen, sagte, das "Pingpong-Spiel zwischen Amerika und China bei den Welt-Klimakonferenzen ist unerträglich geworden". Die beiden Staaten, die mehr als 40 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantworten, seien "wieder einmal auch die größten Blockierer auf dem Weg zu einem weltweit verbindlichen Klimaschutzabkommen".

          Vertreter der in Durban zahlreich vertretenen Nichtregierungsorganisationen äußerten sich nach der chinesischen Klarstellung enttäuscht und ernüchtert. Sie hatten gehofft, dass nach der Ankündigung auch Amerika und Indien Entgegenkommen zeigen könnten. Die indische Delegation schloss das aus und verwies auf die historische Verantwortung der Industriestaaten. Jim Leape, der Generaldirektor des WWF International, beklagte, es liege drei Tage vor dem Ende der Konferenz "noch kein einziges Szenario auf dem Tisch, das die Klimakatastrophe abwenden könnte". Es fehle der politische Wille einiger Regierungen.

          Weitere Themen

          Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Kritischer Tiefstand : Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Der niedrige Wasserpegel vom Rhein erschwert zunehmend die Versorgung mit Gütern, wodurch die Energieversorgung weiter beeinträchtigt wird. In Kaub ist der Rhein nun unter die kritische Marke von 40 Zentimetern gefallen.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.