https://www.faz.net/-gqe-a1ci2

Welternährungsbericht : Corona verschärft den Hunger

  • -Aktualisiert am

Noch immer sind rund 144 Millionen Kinder von Mangelernährung betroffen: Wie hier ein Baby, das auf der Station für unterernährte Kinder in einem Krankenhaus im Jemen behandelt wird. Bild: dpa

Fast 690 Millionen Menschen litten im Jahr 2019 Hunger. Durch die Corona-Krise droht ein sprunghafter Anstieg. Er könnte auch viele Kinder treffen.

          2 Min.

          Die Coronavirus-Krise droht die Ernährungssituation in vielen Regionen der Welt weiter zu verschlechtern. Das geht aus dem Jahresbericht zur Welternährung hervor, der am Montag in Rom vorgestellt wurde. Herausgegeben wird der Bericht von verschiedenen Organisationen der Vereinten Nationen, darunter die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO, das Welternährungsprogramm WFP und die Gesundheitsorganisation WHO.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Laut dem Bericht litten im Jahr 2019 fast 690 Millionen Menschen Hunger, das sind 10 Millionen mehr als 2018 und fast 60 Millionen mehr als noch vor fünf Jahren. Durch die Corona-Krise könnte es nochmals einen sprunghaften Anstieg geben: 2020 könnten zusätzlich zwischen 83 und 132 Millionen Menschen von Unterernährung betroffen sein – auch in Ländern und Bevölkerungsgruppen, die sonst nicht gefährdet sind. Gleichzeitig werden vor allem diejenigen unter den Folgen der Pandemie leiden, die heute schon am verletzlichsten sind, heißt es in dem Bericht. 

          Damit entfernen sich die Vereinten Nationen zunehmend von ihrem Ziel, bis 2030 den Hunger zu beenden sowie Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung zu erreichen. Vielmehr könnte die Zahl der Hungernden innerhalb der nächsten zehn Jahre auf 840 Millionen ansteigen – die Folgen der Corona-Krise noch nicht einmal berücksichtigt –, heißt es in dem vorgestellten Bericht. Nachdem die Zahl derer, die Hunger leiden, Jahrzehnte lang abgenommen hatte, lassen Extremwetterereignisse infolge des Klimawandels, Konflikte und Handelsspannungen die Ernährungsunsicherheit wieder ansteigen.

          In Asien hungern die meisten Menschen

          Auch bei den Zielen, die sich die Vereinten Nationen bei der Gruppe der Kinder gesetzt haben, sehen die Autoren Nachholbedarf: Noch immer sind 144 Millionen Kinder auf der Welt von Mangelernährung betroffen. Bei den unter fünf Jahre alten Kindern sind 7 Prozent unterentwickelt und rund 5,6 Prozent übergewichtig.

          Am weitesten verbreitet ist der Hunger in Afrika. Dort sind mit 250 Millionen Menschen 19,1 Prozent der Bevölkerung von Hunger betroffen – mit steigender Tendenz. Nur in Asien gehen abends noch mehr Menschen hungrig ins Bett bei einer allerdings größeren Bevölkerung. Gleichwohl konnte die Unterernährung in der Region in den vergangenen Jahren reduziert werden, und die Verbreitungsrate liegt mit 8,3 Prozent noch unter dem globalen Durchschnitt von 8,9 Prozent. Am stärksten zugenommen hat der Hunger hingegen in Lateinamerika und der Karibik. Binnen fünf Jahren ist die Zahl der von Unterernährung betroffenen Menschen um 8 Millionen auf insgesamt 48 Millionen angestiegen.

          Insgesamt haben über 2 Milliarden Menschen keinen regelmäßigen Zugang zu sicherer, nahrhafter und ausreichender Nahrung – darunter auch 88 Millionen Menschen in Nordamerika und Europa.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.