https://www.faz.net/-gqe-6z3k4

Weltbank senkt Prognose : China setzt zur weichen Landung an

  • Aktualisiert am

China muss sich weiter auf schwache Nachfrage aus dem Ausland einstellen Bild: AFP

Die Weltbank rechnet in diesem Jahr nur noch mit 8,2 Prozent Wirtschaftswachstum in China. Im vergangenen Jahr war die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft noch um 9,2 Prozent gewachsen und galt damit als Motor der Weltkonjunktur.

          Das Wirtschaftswachstum Chinas wird sich nach Ansicht der Weltbank im laufenden Jahr etwas stärker abschwächen als bisher erwartet. Die Aussichten auf eine „weiche Landung“ für die zweitgrößte Volkswirtschaft seien aber gut, heißt es im neuen Quartalsbericht der Weltbank zu China. Allerdings stellten unerwartet moderate Entwicklungen in den großen Industrieländern und eine Abschwächung am inländischen Immobilienmarkt Abwärtsrisiken dar.

          Die Weltbank prognostiziert für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 8,2 Prozent. Zuvor war ein Plus von 8,4 Prozent vorhergesagt worden. Für 2013 wird ein BIP-Anstieg von 8,6 Prozent erwartet. Im vergangenen Jahr war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde noch um 9,2 Prozent gewachsen und galt damit als Motor der Weltkonjunktur.

          Die Herausforderung sei, das Wachstum aufrechtzuerhalten und die weiche Landung zu bewerkstelligen, sagte der Chefökonom der Weltbank in China, Ardo Hansson, am Donnerstag in Peking. Risiken seien die schlechten Konjunkturaussichten in den reichen Industrieländern und die laufenden Korrekturen auf dem chinesischen Immobilienmarkt. China habe aber ausreichend Spielraum, um auf die Risiken zu reagieren.

          Die Mindestanforderungen für das Kapital der Banken könnten weiter optimiert werden, um die Verfügbarkeit von Krediten zu verbessern. Die langfristigen Aussichten hingen aber von strukturellen Anpassungen ab.

          Am Freitag werden die Daten zur Entwicklung des chinesischen BIP im ersten Quartal des laufenden Jahres veröffentlicht. Volkswirte erwarten im Durchschnitt einen geringeren Anstieg als im vierten Quartal, als auf Jahressicht ein Plus von 8,9 Prozent verzeichnet worden war. Nach vorläufigen Angaben der Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) dürfte die Wirtschaft in den ersten drei Monaten dieses Jahres nur um 8,4 Prozent gewachsen sein - so wenig wie zuletzt nach Ausbruch der globalen Finanzkrise in der ersten Jahreshälfte 2009.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.