https://www.faz.net/-gqe-agtj7

Manipulationsverdacht : IWF-Chefin Georgiewa darf im Amt bleiben

  • Aktualisiert am

IWF-Direktorin Kristalina Georgiewa während einer Pressekonferenz im März 2020 Bild: dpa

Weil sie angeblich einen Bericht zugunsten Chinas geschönt hatte, geriet IWF-Chefin Kristalina Georgiewa zuletzt stark unter Druck. Nun sprach ihr das Exekutivdirektorium sein „volles Vertrauen“ aus.

          1 Min.

          Die wegen der angeblichen Schönung eines Berichts zugunsten Chinas unter Druck geratene IWF-Chefin Kristalina Georgiewa darf ihr Amt behalten. „Nach Prüfung aller vorgelegten Beweise“ erklärte das Exekutivdirektorium des Internationale Währungsfonds (IWF) am Montagabend „sein volles Vertrauen“ in die 68-Jährige, die ihre Aufgaben „weiterhin effektiv“ erfüllen werde. Georgiewa begrüßte die Entscheidung und bekräftigte, die Anschuldigungen gegen sie seien „unbegründet“.

          Mitte September war ein Gutachten der Anwaltskanzlei WilmerHale bekannt geworden, das vom Ethikausschusses der Weltbank in Auftrag gegeben worden war. Demnach soll die Bulgarin in ihrer Zeit als Weltbank-Vizechefin die Schönung eines Berichts zum Geschäftsklima in China veranlasst haben. Sie habe Mitarbeiter unter Druck gesetzt, damit China im Lagebericht „Doing Business“ aus dem Jahr 2018 nicht um mehrere Plätze abrutschte, so die Gutachter.

          Das IWF-Leitungsgremium tagte insgesamt achtmal zu den Vorwürfen. Laut eigenen Angaben kam es dabei zu dem Fazit, „dass die während der Überprüfung vorgelegten Informationen nicht schlüssig belegen“, dass Georgieva „eine unangemessene Rolle“ bei der Erstellung des Berichts gespielt hatte. Georgieva hatte im Oktober 2019 die Führung des IWF übernommen. Sie hatte die Anschuldigungen stets bestritten.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          NATO-Kriegsschiffe fahren in Gefechtsformation im Rahmen der Militärübung „Sea Breeze 2021“

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Auch die Bundeswehr beteiligt sich. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 50.000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.
          Montage im VW-Stammwerk: Ein Wegfall von Nachtschichten und andere Eingriffe werden heiß diskutiert.

          Zukunft der Autoindustrie : In Wolfsburg wird es ernst für Volkswagen

          Im Stammwerk von Volkswagen sorgt der Chipmangel weiter für Kopfzerbrechen. Management und Betriebsrat ringen um eine grundlegende Neuordnung der Arbeitsweise. Fallen bald die Nachtschichten mit ihren gut dotierten Zuschlägen weg?
          Hält sich momentan noch zurück: Die EZB

          Geldpolitik : Die Rückkehr der Inflation

          Immer mehr Zentralbanken gehen gegen die wachsenden Risiken für den Geldwert vor. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt wird ihre zurückhaltende Politik wohl nicht durchhalten können.