https://www.faz.net/-gqe-8y3jm

Frauenrechte : Scheichs spenden 100 Millionen für Ivanka Trumps Fonds

  • Aktualisiert am

Ohne Schleier: Ivanka Trump bei ihrer Rede in Saudi Arabien Bild: Reuters

Im Wahlkampf hat Donald Trump kritisiert, dass Hillary Clintons Stiftung von fremden Ländern Geld bekam. Jetzt bekommt ein Fonds Geld, für den seine Tochter wirbt. Ausgerechnet aus Saudi-Arabien. Ausgerechnet für Frauen.

          1 Min.

          Das erste Auslandsziel eines Politikers ist immer auch eine politische Botschaft. Donald Trump wählte dafür einen engen Verbündeten aus. Bemerkenswerterweise ging es aber nicht nach Großbritannien, sondern nach Saudi-Arabien. Inzwischen weiß auch die Allgemeinheit, warum es den amerikanischen Präsidenten ausgerechnet nach Riad zog: In der saudischen Hauptstadt unterzeichnete er Verträge über Waffenkäufe im Wert von etwa 110 Milliarden Dollar; in den nächsten zehn Jahren sollen dem Land sogar Waffen im Wert von 350 Milliarden Dollar geliefert werden. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte sich mit Blick auf extreme Menschenrechtsverletzungen noch geweigert, die Waffen zu liefern.

          Einen Tag nach dem Treffen wird bekannt, dass sich die Reise auch für Tochter Ivanka gelohnt hat. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben nämlich versprochen, einen von ihr mit initiierten Weltbank-Fonds mit 100 Millionen Dollar auszustatten. Der Fonds soll Unternehmerinnen in aller Welt stärken. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, wird Ivanka Trump diesen Fonds allerdings weder kontrollieren noch leiten.

          Besuch in Saudi-Arabien : Trump spricht vom Kampf „Gut gegen Böse“

          Trotzdem ist die großzügige Spende aus Saudi-Arabien nicht ohne Ironie, denn um die Frauenrechte ist es in Saudi-Arabien denkbar schlecht bestellt. Das sunnitische Königreich ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. In der Öffentlichkeit sollen sie sich von Kopf bis Fuß verschleiern. Immerhin gibt es in dem Königreich allererste Ansätze zu einer Lockerung der strengen Geschlechtertrennung. So wurden kürzlich überraschend Frauen an die Spitze der Börse und der einflussreichen Bank Samba berufen.

          Für den Weltbank-Fonds gelten andere Regeln

          Die Präsidententochter jedenfalls bezeichnete die Fortschritte in dem Land als „ermutigend“, auch wenn „noch immer eine Menge zu tun ist. Freiheiten und Chancen müssen weiter erkämpft werden“. Dabei soll auch der künftige Fonds bei der Weltbank helfen. Der Start des Fonds soll im Juli beim G20-Gipfel verkündet werden und mit möglichst einer Milliarde Dollar Kapital beginnen.

          Nicht ohne Ironie ist auch, dass Donald Trump früher regelmäßig die Stiftung seiner ehemaligen Konkurrentin Hillary Clinton dafür beschimpfte, Spenden aus dem Nahen Osten anzunehmen. Für den Weltbank-Fonds gelten offenbar andere Regeln, hier ist das Geld der Scheichs willkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
Eine Katastrophe droht: Löschflugzeuge am Donnerstag in der Nähe des Kohlekraftswerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.