https://www.faz.net/-gqe-90vre

Neues Ressort : Deutschland sucht den Digitalminister

Sie hat den Durchblick: Angela Merkel guckt sich die Zukunft an. Bild: Picture-Alliance

Alle reden von Robotern, Algorithmen und künstlicher Intelligenz. Gibt’s nach der Wahl sogar ein Ministerium dafür? Und wer könnte das leiten? In Personalspekulationen fallen prominente Namen.

          4 Min.

          Wer bekommt was? Diese Frage stellt sich nach einer Bundestagswahl nicht nur mit Blick auf die Sitzverteilung im Bundestag, das Kanzleramt oder die Ministerposten. Auch die Zuschnitte der Ministerien können sich verändern. Nach der Bundestagswahl im Jahr 2013 etwa bekam das Wirtschaftsministerium die komplette Zuständigkeit für die Energiepolitik, der Bau wurde ins Umweltressort verfrachtet, für den Verbraucherschutz ist seither das Justizministerium zuständig und für die digitale Infrastruktur der Verkehrsminister.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Dieses Mal wird in Sachen Ressortzuschnitt eine andere Frage im Mittelpunkt stehen: Kommt es, oder kommt es nicht – das Digitalministerium? Die FDP fordert es sogar in ihrem Wahlprogramm. Die Digitalisierung sei eine komplexe Querschnittsaufgabe, heißt es dort. Und: „Wir wollen das Kompetenzgerangel zwischen fünf Ministerien in Sachen Digitalisierung beenden.“ Die Grünen haben sich ebenfalls schon für ein Digitalressort ausgesprochen, auch wenn die Forderung nicht im Wahlprogramm auftaucht. Die SPD dagegen lehnt ein eigenes Digitalministerium ab – eben weil es eine Querschnittsaufgabe sei. Die Union wiederum verspricht in ihrem Wahlprogramm einen „Staatsminister für Digitalpolitik“, angesiedelt im Kanzleramt, denn Digitalisierung sei „Chefsache“. Zur Koordinierung der Ministerien soll ein Kabinettsausschuss Digitalpolitik eingerichtet werden.

          Im Bundestag sind bereits Politiker vom Fach

          Sollte es zu einem wie auch immer ausgestatteten Digitalressort kommen, stellt sich die Frage: Wer wird Digitalministerin oder Digitalminister? Natürlich gibt es schon jetzt Fachpolitiker im Bundestag, die sich mit Digitalpolitik beschäftigen. Konstantin von Notz etwa, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen und zuständig für die Netzpolitik. Fast 36000 folgen dem Sechsundvierzigjährigen im Kurznachrichtendienst Twitter, regelmäßig meldet er sich zu seinem Fachgebiet zu Wort.

          Oder der SPD-Abgeordnete Lars Klingbeil, in der Fraktion zuständig für die Digitale Agenda. 39 Jahre jung, mehr als 17000 Follower auf Twitter und rege zitiert in den Medien, wenn es um die Digitalisierung geht. Oder Thomas Jarzombek von der CDU, der 44 Jahre alte IT-Service-Unternehmer und Sprecher der CDU/CSU-Fraktion für Digitale Agenda hat immerhin auch noch mehr als 10000 Follower auf Twitter.

          CDU wird Ministerposten aus den eigenen Reihen besetzen

          In den Umfragen sieht es derzeit danach aus, als würde Angela Merkel (CDU) ihren Posten im Kanzleramt verteidigen. Ob sie gewillt sein wird, die „Chefsache“ Digitalisierung in die Hände eines Koalitionspartners zu legen, darf man getrost bezweifeln. Es spricht vielmehr einiges dafür, dass am Ende ein prominenteres Gesicht aus den Reihen von CDU und CSU die Digitalisierung koordinieren wird. Mit einem bekannten Namen könnte die Union nach außen hin demonstrieren, wie wichtig ihr dieses Zukunftsthema ist.

          Wie wäre es zum Beispiel mit Jens Spahn? Der Mann ist 37 Jahre alt, seit 20 Jahren in der CDU und seit 15 Jahren im Bundestag. Dort hat er sich als Gesundheitspolitiker einen Namen gemacht und als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium an Statur gewonnen – auch weil er sich im internen Machtkampf um einen Platz im Parteipräsidium gegen Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durchsetzte. In der CDU bildet Spahn mit dem Mittelstandspolitiker Carsten Linnemann und Junge-Union-Chef Paul Ziemiak eine Klettergemeinschaft – und zugleich erweitert er damit sein Spektrum in die Wirtschaftspolitik. Dass Spahn politisch noch einiges vorhat, bezeugt sein deutschlandweiter Einsatz im Wahlkampf. Schlagfertig ist er – und wenn es hilft, kann er auch ruppig werden. Nicht nur auf der Bühne, auch auf Twitter, wo ihm mehr als 55000 Leute folgen.

          Weitere Themen

          Dax vermeidet vorübergehendes Minus Video-Seite öffnen

          Aktienmarkt : Dax vermeidet vorübergehendes Minus

          Zur Eröffnung am Montag stieg der Dax auf zwischenzeitlich 15.948 Punkte. Einige Anleger haben vorherige Kursverluste zum Wiedereinstieg in den Aktienmarkt genutzt.

          Alles auf Akku

          FAZ Plus Artikel: Elektroautos : Alles auf Akku

          In keinem europäischen Motorenwerk von VW arbeiten so viele Menschen wie in Salzgitter. Aber der Verbrenner stirbt. Jetzt will der Konzern in der Fabrik erstmals eigene Batterien für E-Autos herstellen.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?