https://www.faz.net/-gqe-9sudb

Ehemaliger Bundeskanzler : Welche Rolle spielte Erhard im Dritten Reich?

  • -Aktualisiert am

Der erste Bundeskanzler Deutschlands, Konrad Adenauer, und sein Nachfolger Ludwig Erhard bei einer Veranstaltung im Bonner Palais Schaumburg 1963 Bild: Picture-Alliance

Mit Vorwürfen der Komplizenschaft zum Naziregime wollen Kritiker den Mann diskreditieren, der für die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland steht. Was sagen Archivquellen über Erhards Rolle im Dritten Reich? Ein Gastbeitrag.

          10 Min.

          Angriffe auf die Soziale Marktwirtschaft sind Mode geworden, vor Marktradikalismus oder Marktfundamentalismus wird nicht allein auf SPD-Regionalkonferenzen vehement gewarnt. Was liegt da näher, als den Mann zu diskreditieren, der in Deutschland und der Welt tatsächlich für die Einführung der – angesichts von Hitler- und Stalin-Diktatur umfassenden – freiheitlichen Wirtschaftsordnung steht und diese wie kein anderer repräsentiert? Die aktuellen Attacken auf die Person Ludwig Erhard unterstellen ihm zum einen eine Komplizenschaft zum Naziregime und sprechen ihm zum anderen eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg ab. Wie verhält es sich damit?

          Ludwig Erhard wurde 1897 in Fürth in eine prosperierende Kaufmannsfamilie und das ebenso prosperierende Kaiserreich hineingeboren. An die 60-Stunden-Woche und den Spitzensteuersatz der Einkommensteuer von 4 Prozent während seiner Jugendjahre hat er sich im hohen Alter noch gut erinnert. Auch an die brutale Doppelkrise, an Hyperinflation und Weltwirtschaftsdepression, die der braunen Barbarei entscheidend den Boden bereitete, in der seine Familie alles verlor. Den bitteren Konkursantrag musste er selbst unterzeichnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?