https://www.faz.net/-gqe-ado2w

Schweizer Großbank : Zwei weitere Credit-Suisse-Manager geben ihre Posten ab

  • Aktualisiert am

Die Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich Bild: Reuters

Die Credit Suisse kommt nicht zur Ruhe. Bei der im Frühjahr von zwei teuren Fehlschlägen erschütterten Schweizer Bank nehmen zwei weitere Manager den Hut.

          1 Min.

          Die Compliance-Chefin des Schweiz-Geschäfts, Floriana Scarlato, habe sich entschieden, das Institut mit sofortiger Wirkung zu verlassen, teilte Credit Suisse am Montag mit. Die Nachfolge sei noch nicht geregelt. Zudem wechselt der Konzern einer internen Mitteilung zufolge den Chief Operating Officer der Asset-Management-Sparte aus: Auf Mike D’Angelo folgt Markus Rütimann.

          Die Credit Suisse befindet sich im Umbruch. Die Not-Abwicklung von zusammen mit der inzwischen insolventen Greensill betriebenen Fonds im Volumen von rund zehn Milliarden Dollar und der fünf Milliarden Franken teure Kollaps des Kunden Archegos Capital haben bereits eine ganze Reihe von Managern den Job gekostet. Die neuen Wechsel haben Sprechern der Bank zufolge allerdings keinen Zusammenhang zu den Skandalen.

          Scarlato leitete den Compliance-Bereich der Swiss Universal Bank nur wenige Monate. Nachdem sie 2005 zur Bank gestoßen war, übte sie Führungsfunktionen in der Division der Bank aus, zu der auch die Greensill-Fonds gehörten. Am 1. März wurde sie Chief Compliance Officer des Schweiz-Geschäfts. Scarlato habe sich entschlossen, „eine neue Herausforderung außerhalb der Bank anzunehmen.“

          Auch D’Angelo gibt seinen Posten mit sofortiger Wirkung ab, wie es in einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Mitteilung von Asset-Management-Chef Ulrich Körner an seine Mitarbeiter hieß. Er bleibe aber in einer anderen Funktion im Asset Management der Bank. Sein Nachfolger Rütimann hatte in der Vergangenheit wie Körner im Asset Management der UBS gearbeitet. Zudem war Rütimann unter anderem auch Chief Operating Officer der britischen Schroders, wo er mehr als 1200 Mitarbeiter an 14 Standorten geführt hatte. Bei Credit Suisse werde er neben dem täglichen Betrieb auch Reorganisationen, Technologie und digitale Lösungen verantworten.

          Körner hatte die Leitung des Asset Managements im Frühjahr übernommen, als der Bereich im Nachgang zur Greensill-Affäre zu einer eigenständigen Division wurde. Seitdem gab es immer wieder Spekulationen, ob das Geschäft abgestoßen werden könnte. Credit-Suisse-Konzernchef Thomas Gottstein hatte im April entsprechende Medienberichte zwar dementiert. Inzwischen hat allerdings Antonio Horta-Osorio als neuer Verwaltungsratspräsident das Zepter übernommen. Gegen Ende des Jahres will er eine neue Strategie für die zweitgrößte Bank des Landes vorlegen. Insidern zufolge prüft die Bank unter anderem einen Verkauf des Asset Managements oder weitere Einschnitte im Investmentbanking.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.

          Topmeldungen

          Das französische U-Boot Shortfin Barracuda

          Australien zu U-Boot-Deal : „Wir haben unsere Bedenken geäußert“

          Paris wirft Canberra wegen eines geplatzten Rüstungsdeals „Doppelzüngigkeit“ vor. Der australische Außenminister weist den Vorwurf der Lüge jetzt entschieden zurück. Und auch die neue britische Außenministerin verteidigt den Deal.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.
          Mann des Tages: Leroy Sané

          Bayern in Bierzeltstimmung : Volle Kanne Sané

          Statt Pfiffe und Häme wie zuletzt bekommt er plötzlich wieder Sonderapplaus: bei Bayerns Torfest gegen Bochum ist Leroy Sané der gefeierte Mann. Woher kommt der Wandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.