https://www.faz.net/-gqe-6ysuv

Weiter positiver Trend : Arbeitsmarkt kommt in Frühlingslaune

  • Aktualisiert am

Arbeitslosenquoten im März 2012 nach Bundesländern Bild: Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März um 82.000 auf 3.028.000 gesunken. Das waren 182.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank auf 7,2 Prozent.

          1 Min.

          Trotz leichter Konjunkturflaute ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im März auf 3,028 Millionen gesunken. Das seien 82.000 weniger als im Februar und 182.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mit. Das ist die geringste Arbeitslosigkeit in einem März seit 20 Jahren. Die Arbeitslosenquote fiel im Monatsvergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent.

          „Die aktuelle konjunkturelle Schwächephase hat auf dem Arbeitsmarkt kaum Spuren hinterlassen“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. „Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der einsetzenden Frühjahrsbelebung gesunken.“ Zudem sei die Nachfrage nach Arbeitskräften nach wie vor hoch. Volkswirte äußerten sich zuversichtlich, dass sich der positive Trend am Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten fortsetzen wird.

          Die meisten Bankenvolkswirte rechnen damit, dass im April die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke unterschritten wird
          Die meisten Bankenvolkswirte rechnen damit, dass im April die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke unterschritten wird : Bild: dpa

          Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen sank die Arbeitslosenzahl nach BA-Berechnungen stärker als erwartet um 18.000. Bankenvolkswirte hatten im Schnitt einen saisonbereinigten Rückgang um 10.000 erwartet.

          „Vor dem Hintergrund der Konjunkturdelle, welche die heimische Wirtschaft in den vergangenen Monaten heimgesucht hat und die gerade auszulaufen scheint, sind diese Zahlen sehr überzeugend“, urteilte Nord/LB-Volkswirt Mario Gruppe. „Für den weiteren Jahresverlauf rechnen wir mit einer soliden konjunkturellen Entwicklung, die weitere positive Impulse für den Arbeitsmarkt generieren sollte.“

          Commerzbank-Ökonom Eckart Tuchtfeld rechnet angesichts der hohen Nachfrage nach Arbeitskräften in den nächsten Monaten mit einer tendenziell weiter sinkenden Arbeitslosigkeit. „Infolge des schwachen Wachstums der deutschen Wirtschaft im Winter dürfte die Dynamik am Arbeitsmarkt allerdings in den kommenden Monaten etwas nachlassen, auch einzelne Rückschläge sind nicht auszuschließen“, schränkte der Experte ein. Für den April gehen die meisten Bankenvolkswirte davon aus, dass die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke unterschritten wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.