https://www.faz.net/-gqe-6v0zx

Wegen Zoll-Schulden : Nokia-Fabrik in Rumänien beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Nokia will sein Wek in Rumänien nach nur dreieinhalb Jahren wieder schließen Bild: dpa

Nokia kommt mit seinem Werk in Rumänien nicht aus den Schlagzeilen: Schon zum Start gab es Proteste, als im Gegenzug das Bochumer Werk geschlossen wurde. Jetzt hat das rumänische Finanzamt die Hallen des Betriebs beschlagnahmt.

          1 Min.

          Das rumänische Finanzamt hat am Freitag den Betrieb des finnischen Handy-Herstellers Nokia im Industriepark Jucu beschlagnahmt. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem eine Prüfung ergeben habe, dass Nokia Zollgebühren von 10 Millionen Dollar nicht bezahlt habe, sagte Behördenchef Sorin Blejnar in Bukarest. Nokia will seine Fabrik in Rumänien bis Jahresende schließen. Die Produktion am Standort Jucu war erst Anfang 2008 aufgenommen worden - im gleichen Jahr wurde dafür das Nokia-Werk Bochum geschlossen.

          Nokia habe in gesetzwidriger Weise Zollbefreiungen für den Import von Bestandteilen aus China, Taiwan und den Vereinigten Staaten in Anspruch genommen, erklärte der rumänische Zollchef Viorel Comanita. Die Finnen hätten fertige Teile wie etwa Handy-Ladegeräte importiert und diese wahrheitswidrig als Komponenten deklariert. Die Zollbefreiungen für Produkte aus Nicht-EU-Ländern gälten nach EU-Recht nur für den Import von Komponenten, die am Bestimmungsort in andere Geräte eingebaut werden, nicht aber für bereits gefertigte Teile, sagte Comanita.

          Die Beschlagnahmung der Fabrik gefährde die laufende Produktion nicht, hieß es weiter. Sie erstrecke sich auf die Immobilien von Nokia, einschließlich Büros und Produktionshallen.

          Nokia hatte im Februar 2008 in Jucu nahe der siebenbürgischen Stadt Cluj mit der Produktion einfacher Handys begonnen und dazu dort eine Fabrik für 60 Millionen Euro gebaut. Der rumänische Staat lieferte im Gegenzug die Infrastruktur. Im September beschlossen die Finnen, im Zuge einer neuen Unternehmensstrategie die Produktion in Rumänien einzustellen. 2200 Beschäftigte in Jucu werden dadurch arbeitslos.

          Weitere Themen

          1.000.000.000.000 Euro für den Klimaschutz

          Die EIB wird zur Klimabank : 1.000.000.000.000 Euro für den Klimaschutz

          Zwischen 2021 und 2030 will Europas Förderbank den Ausbau erneuerbarer Energieträger massiv fördern. Projekte für fossile Energieträger sollen hingegen keine Unterstützung mehr erhalten. Für Gas gibt es eine Ausnahme.

          Iran rationiert Benzin

          Wirtschaftskrise : Iran rationiert Benzin

          Um Hilfen für Bedürftige zu finanzieren, hat die Regierung in Teheran die Ausgabe von Benzin eingeschränkt und die Spritpreise erhöht. Doch auch nach der Preiserhöhung kostet der Liter deutlich weniger als an deutschen Tankstellen.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.