https://www.faz.net/-gqe-9qbem

Waffendeal : Peking will amerikanische Unternehmen sanktionieren

  • Aktualisiert am

Kampfflugzeug F-16 der amerikanischen Luftwaffe Bild: Reuters

China protestiert gegen Amerikas Lieferung von Kampfflugzeuge an den Nachbarn Taiwan. Der ökonomische Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt könnte daher auch politisch eskalieren.

          1 Min.

          Parallel zum Handelsstreit verschärft sich nun auch der politische Konflikt zwischen der Volksrepublik und den Vereinigten Staaten. So hat China Amerika wegen des angekündigten Verkaufs von Kampfflugzeugen an Taiwan mit Sanktionen gedroht. China werde seine Interessen auch mit der „Verhängung von Sanktionen gegen amerikanische Unternehmen“ wahren, „die an Waffenverkäufen nach Taiwan beteiligt sind“, erklärte das Außenministerium in Peking am Mittwoch.

          Zuvor hatte das amerikanische Außenministerium mitgeteilt, dass Präsident Donald Trump den Verkauf von 66 Kampfflugzeugen und weiteren Rüstungsgütern an die Republik Taiwan genehmigt habe. Dabei handelt es sich um mehr als um ein Rüstungsgeschäft. So dürfte Chinas Rivale Amerika an einer Unterstützung Taiwans interessiert sein. Die Insel vor der chinesischen Ostküste ist politisch unabhängig und wird demokratisch regiert. Trotzdem betrachtet Peking Taiwan als chinesisches Staatsgebiet und ist langfristig an einer Vereinigung interessiert.

          Taiwan hatte den Amerikanern bereits für den angekündigten Verkauf der F-16-Kampfjets an den asiatischen Inselstaat seinen „aufrichtigen Dank“ übermittelt. Der 8-Milliarden-Dollar-Deal (7,2 Milliarden Euro) sei ein „Vertrauensvotum“ für die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Taiwan und werde „helfen, den Frieden an der Taiwan-Straße aufrechtzuerhalten und unsere Demokratie zu verteidigen“, erklärte der Außenminister des Inselstaates, Joseph Wu, am Mittwoch auf Twitter. Die Taiwan-Straße ist die Meerenge zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland.

          Pekings kommunistische Führung hat mit einer gewaltsamen Eroberung Taiwans gedroht. Der Deal dürfte die durch den aktuellen Handelskrieg ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den größten Volkswirtschaften weiter verschlechtern. Die Regierung in Peking hatte über ihr Büro für Taiwan-Angelegenheiten den Rivalen Amerika aufgefordert, den Verkauf abzusagen. Die Amerikaner jedoch fühlen sich der Verteidigungsfähigkeit der Insel verpflichtet und liefern seit Jahren Waffen nach Taiwan.

          Die Regierung in Washington hat bestätigt, dass die Pläne für den Verkauf der Kampfjets den Auswärtigen Ausschüssen des Kongresses übermittelt worden seien. „Die von der Trump-Regierung getroffene Entscheidung ist von großer Bedeutung für die regionale Stabilität“, erklärte ein Präsidialsprecher Taiwans am Mittwoch mit Blick auf Militärübungen, die China unweit von Taiwan regelmäßig durchführe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.