https://www.faz.net/-gqe-9nf9q

Mittelstand vertraut China : Kein Witz

Seid willkommen, Mittelständler: Liu He, Chinas Vizepremier, bei einem Treffen mit Amerikas Finanzminister Steven Mnuchin. Bild: dpa

Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in Amerika erodiert, auch wegen des Handelsstreits. China vertrauen die Unternehmen dagegen mehr – wer zuletzt lacht, sagt der Volksmund.

          Witze auf Kosten des mächtigsten Mannes der Erde muss man sich leisten können. Ren Zhengfei hat allerdings auch nicht mehr viel zu verlieren. Der von ihm gegründete Technologiekonzern Huawei ist längst zu Amerikas Staatsfeind Nummer eins im Handelskonflikt auserkoren, und seine älteste Tochter wird immer noch in Kanada festgehalten, weil sie gegen die amerikanischen Iran-Sanktionen verstoßen haben soll.

          Also lästert der Chinese vor laufender Kamera über Präsident Donald Trump und nennt dessen Kurznachrichten lächerlich. Solche Worte würden einem deutschen Mittelständler wohl kaum über die Lippen kommen.

          Wie eine aktuelle Umfrage aber zeigt, erodiert das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Verlässlichkeit Amerikas unter Trump in nie gekannter Weise. Es rangiert sogar noch hinter China – einem unfreien Land mit einer gelenkten Staatswirtschaft, in dem individuelle Menschenrechte wenig zählen.

          Natürlich werden auch deutsche Unternehmen die größte Volkswirtschaft der Erde deshalb nicht von einem Tag auf den anderen links liegenlassen. Doch langfristige Investitionsentscheidungen wird das schwindende Vertrauen gerade im Falle eines zweiten Wahlsieges von Trump durchaus beeinflussen.

          Wer zuletzt lacht, lacht am besten, behauptet der Volksmund. Gut möglich aber, dass diesen Handelskrieg am Ende niemand witzig finden wird.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pfändung bei Parteien

          Hassrede-Streit mit Facebook : Pfändung bei Parteien

          Der Jurist Joachim Steinhöfel hat Forderungen der CDU und SPD gegen Facebook gepfändet, weil das Unternehmen in einem Streitverfahren seine Gerichtskosten nicht beglichen hat. Möglich ist das, weil die Parteien massiv Werbung auf der Plattform schalten.

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.