https://www.faz.net/-gqe-73e3a

Wegen Streiks : Platinmine in Südafrika entlässt 12.000 Arbeiter

  • Aktualisiert am

Ein ausgebrannter Truck vor dem Anglo-American-Bergwerk Bild: AFP

Der Minenbetreiber Anglo American Platinum hat auf den wochenlangen Streik tausender Bergleute in seinen südafrikanischen Bergwerken mit Massenentlassungen reagiert. 12.000 Mitarbeitern wurde gekündigt.

          1 Min.

          Wegen Beteiligung an wilden Streiks hat der weltgrößte Platinproduzent Anglo American 12.000 seiner 28.000 Arbeiter einer Mine in Südafrika entlassen. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, die Beschäftigten hätten gegen das Arbeitsrecht verstoßen und seien auch nicht zu den angesetzten Disziplinarverfahren erschienen.

          In den südafrikanischen Minen gibt es seit Wochen Streikbewegungen, an denen sich schätzungsweise 100.000 Beschäftigte beteiligten. Die Bergleute fordern mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.

          Anglo American gab an, zuletzt sei nur ein Fünftel der Arbeiter zum Dienst erschienen. Dadurch sei dem Unernehmen ein Schaden von 700 Millionen Rand (60 Millionen Euro) entstanden.

          Von den Streiks betroffen sind neben Platin- auch Gold- und andere Minen. Die Arbeitskämpfe weiteten sich aus, nachdem die Arbeiter des Bergwerks Marikana eine Lohnerhöhung von mehr als 20 Prozent zugestanden bekommen hatten.

          Begonnen hatten die Streiks im August in der größten Mine von Lonmin. Beim Vorgehen der Polizei gegen die Streikenden kamen 46 Kumpel ums Leben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.