https://www.faz.net/-gqe-84l3y

Wegen Palmöl : Französische Umweltministerin ruft zum Boykott von Nutella auf

  • Aktualisiert am

Was mag sie sich aufs Brot streichen? Frankreichs Umweltministerin Segolene Royal. Bild: AFP

Die Sozialistin Ségolène Royal stellt den Ferrero-Konzern an den Pranger: Für die Herstellung seines berühmten Schoko-Aufstrichs müssten Waldflächen gerodet werden. Doch der Hersteller weiß sich zu verteidigen.

          Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal hat dazu aufgerufen, keine Nutella mehr zu essen. Die Sozialistin kritisierte den Hersteller Ferrero im Sender Canal Plus dafür, dass sich in seinem Schoko-Brotaufstrich Palmöl befinde, für dessen Gewinnung Waldflächen gerodet würden.

          „Man muss aufhören, Nutella zu essen“, sagte die sozialististische Politikerin. „Das richtet beträchtliche Schäden an.“ An den Ferrero-Konzern gerichtet sagte die frühere Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef François Hollande: „Sie müssen andere Rohstoffe verwenden.“

          Ferrero wollte Royals Äußerungen nicht direkt kommentieren, betonte am Dienstag aber, Umweltbelange ernst zu nehmen. Das Unternehmen sei eine Reihe von Verpflichtungen beim Palmöl eingegangen. „Der Anbau der Ölpalme kann mit dem Respekt von Umwelt und Bevölkerung einhergehen“, erklärte der Konzern.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.