https://www.faz.net/-gqe-927g0

Kommentar : Bisher geht es Deutschland gut

  • -Aktualisiert am

Laut der Analysen des WEF kann man von einer dauerhaften wirtschaftlichen Erholung nicht ausgehen. Bild: Reuters

Deutschland steht im Wettbewerbsranking relativ weit oben – trotz zu hoher Steuern und zu viel Bürokratie. Aber ohne Reformen lässt sich das nicht halten.

          Es ist eine pessimistische Prognose, zu der das World Economic Forum (WEF) in seiner Analyse der Wettbewerbsfähigkeit der Länder dieser Welt kommt: Von einer dauerhaften wirtschaftlichen Erholung sei nicht auszugehen. Die positive Konjunkturentwicklung sei vor allem durch die außergewöhnlich niedrigen Zinsen gestützt. Und die Banken hätten sich trotz aller Hilfen immer noch nicht vom Schock des Jahres 2007 erholt, in manchen Teilen der Welt nehme ihre Stabilität weiter ab.

          Dass das WEF zudem erhebliche Stellenverluste durch die Digitalisierung befürchtet, ist nicht neu – wenn auch in der Dimension umstritten. So oder so hat es seinen Grund, dass Deutschland im Wettbewerbsranking trotz zu hoher Steuern und zu viel Bürokratie rund um Unternehmensgründungen relativ weit oben steht. Denn in der Erwartung künftiger Verwerfungen gilt, dass die Arbeitsmärkte ein ausgewogenes Verhältnis von Flexibilität und sozialem Schutz bieten müssen.

          Das bekommt Deutschland bisher gut hin. Klar ist aber auch, dass das richtige Verhältnis ständig neu ausgelotet werden muss. Nur ohne Angst vor Veränderungen kann beides gelingen: die Flexibilität des Arbeitsmarkts und soziale Sicherheit zu bewahren. Aber auf die Tarifparteien wird in dieser Hinsicht in den nächsten fünf Jahren mehr Arbeit zukommen als in den vergangenen.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.