https://www.faz.net/-gqe-7yw87

Andreas Renschler : Trucker mit Kampfgeist

In Andreas Renschler setzt VW große Hoffnungen Bild: Reuters

Er hat den Stallgeruch von Daimler, doch jetzt hat VW ihn geholt: Andreas Renschler soll aus den Nutzfahrzeug-Geschäften von VW eine schlagkräftige Einheit machen - einen echten Gegner für die Weltmarktführer aus Stuttgart.

          Andreas Renschler hat noch nicht einmal angefangen bei Volkswagen, da hat er seinen ersten Coup schon gelandet: Frankfurt solle Standort der künftigen Holding für das Nutzfahrzeug-Geschäft im VW-Konzern werden, wird kolportiert. Natürlich wird das von VW nicht bestätigt, jetzt, kurz bevor Renschler am 1. Februar seinen Posten als Nutzfahrzeug-Vorstand beim größten Fahrzeughersteller Europas antritt. Doch Weggefährten des langjährigen Daimler-Managers lächeln wissend: Nach Wolfsburg, an den Stammsitz des Volkswagen-Konzerns, wolle er nicht, hat Renschler immer wieder gesagt.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Frankfurt dagegen habe Charme, nicht nur weil man hier nah an der  Finanzwelt ist, die für einen möglichen Börsengang der Nutzfahrzeugsparte dienlich wären. Nein, es ist auch die geographische Lage, die zieht: Von hier aus wäre Renschler schnell in aller Welt, bei Kunden und in den Werken, aber auch schnell in Stuttgart, wo der 56 Jahre alte Schwabe immer noch zu Hause ist, der Liebe wegen.

          Was immer Renschler plant, im VW-Konzern wird er sehnlichst erwartet.  Denn das Geschäft mit den schweren Nutzfahrzeugen ist eine der großen Baustellen im Reich des Vorstandschefs Martin Winterkorn und des mächtigen Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch, die in den letzten Jahren munter zugekauft haben. Die beiden Lastwagenmarken MAN und Scania sollen ihr Geschäft enger verzahnen, doch die Zusammenführung kommt nur schleppend voran. Renschlers Vorgänger, der Schwede Leif Östling, hatte sich zu wenig um eine gute Kooperation gekümmert und damit die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt. Renschler soll MAN und Scania nun auf Linie bringen. Leicht wird das nicht. Wenn je ein Manager von MAN und von Scania gleichzeitig einen Raum beträten, sinke die Temperatur schlagartig um 10 Grad, spottet man in der Branche. Dabei könnten die beiden Lastwagen-Riesen mit vereinten Kräften dem Weltmarktführer Daimler ziemlich Dampf machen.

          Hemdsärmliger Kämpfer mit viel Selbstbewusstsein

          Die Kluft zwischen MAN und Scania zu überwinden wird also der Schlüssel zum Erfolg von VW im Nutzfahrzeuggeschäft sein - eine Herausforderung, die der Kämpfer Andreas Renschler sicher als besonderen Reiz betrachtet. Um ihm die dafür notwendige Durchschlagskraft zu geben, wird man Renschler wohl einige Freiheiten zugestehen müssen. Der hemdsärmelige Manager, der nach einer Banklehre einen Abschluss als Diplom-Kaufmann wie auch als Diplom-Wirtschaftsingenieur hinlegte, ist während seiner langjährigen Laufbahn bei Daimler oft als eine Art Feuerwehrmann eingesetzt worden und hat dabei reichlich an Selbstbewusstsein gewonnen. „Entweder die halten mich aus, oder sie zahlen mich aus“, gilt als Spruch von Renschler.

          Für Mercedes hat er in den 90er Jahren das erste amerikanische Werk - für Geländewagen in Tuscaloosa - aufgebaut, später führte er die Kleinstwagensparte Smart und war beauftragt, die Beteiligung an Mitsubishi vor einem allzu desaströsen Ende zu bewahren. Als Renschler 2004 die Leitung der Nutzfahrzeugsparte in dem Stuttgarter Konzern übernahm, wurde er zunächst vielfach als zu zögerlich kritisiert, weil er seine Strategie nicht gerade offensiv erklärte.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.