https://www.faz.net/-gqe-96pxv

Janet Yellen : Scheidende Fed-Chefin geht zu Washingtoner Denkschmiede

  • Aktualisiert am

Scheidende Fed-Chefin Janet Yellen (Archivbild vom November 2017) Bild: AP

Am Montag übergibt Janet Yellen ihren Chefsessel bei der amerikanischen Notenbank. Doch an Ruhestand denkt die 71-Jährige noch nicht.

          Die scheidende Chefin der amerikanischen Notenbank, Janet Yellen, wird Expertin bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings. „Ich freue mich, dazu zu stoßen“, erklärte die 71 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftlerin am Freitag in einer Mitteilung des Instituts. Bei der Denkschmiede, deren Geschichte bis ins Jahr 1916 zurückreicht, wird sie auf alte Bekannte aus der Notenbankwelt stoßen.

          Auch ihr Vorgänger im Chefsessel der Federal Reserve, Ben Bernanke, sowie der ehemalige Vizechef der Notenbank, Donald Kohn, werden vom Institut als Wirtschaftsexperten genannt. Die unabhängige Denkschmiede beschäftigt sich in ihren Forschungen, Publikationen und Politikempfehlungen unter anderem mit den Feldern Wirtschaft, Staatsführung, Außen- und Entwicklungspolitik. Den Chefsessel der Fed übergibt Yellen am Montag an Jerome Powell.

          Unter Yellens Führung hat die Fed in den vergangenen vier Jahren ihre Zinszügel behutsam angezogen. Zugleich begannen die Währungshüter, ihre in Rezessionszeiten durch zahlreiche Konjunkturprogramme aufgeblähte Bilanz der Notenbank allmählich abzuschmelzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.