https://www.faz.net/-gqe-8mka4

Wirtschaftsforscher Fratzscher : „Es gibt Leute, die würden sehr gerne bis 70 arbeiten“

  • Aktualisiert am

Marcel Fratzscher Bild: Reuters

Deutschland diskutiert die Rente. Die Regierung legt demnächst eine große Reform vor. Dabei ist auch klar, was es bedeutet, wenn die Menschen immer älter werden.

          Im November will Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ihre Rentenreform vorlegen. Sie ist das Ergebnis einer nun schon Monate andauernden neuen Renten-Diskussion in Deutschland, die sie selbst und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wesentlich losgetreten hatten. Es geht um viele einzelne Themen dabei.

          Eine brisante Forderung, die etwa Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Jungen Union artikulierten, war die danach, das Renteneintrittalter künftig an die Lebenserwartung zu koppeln. Getreu der Binse: Wenn die Menschen länger leben und nicht weniger Rente bekommen wollen, müssen sie dann eben auch mehr Jahr berufstätig sein.

          Was wird aus der Rente? Hier entlang geht es zu unserer Themenseite.

          Nun hat auch der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, bekräftigt, dass ein höheres Renteneintrittsalter mittelfristig unvermeidbar ist. „Die Menschen werden also nach 2030 länger als bis 67 Jahre arbeiten müssen“, sagte er der „Rheinischen Post“. Damit die gesetzliche Rentenversicherung auch künftig nachhaltig bleibe, sei es notwendig, für jedes Jahr zusätzlicher Lebenserwartung acht Monate länger zu arbeiten.

          Wegen des zunehmenden Alterungstempos werde zudem „ein begrenzter Rentenbeitragsanstieg für alle unvermeidlich sein“, so Fratzscher. Die Politik müsse gegensteuern, damit es nicht zu einem massiven Beitragsanstieg in der Rentenversicherung komme, warnte er.

          „Dafür brauchen wir den flexibleren Übergang in die Rente im Alter“, sagte er. „Es gibt Leute, die würden sehr gerne bis 70 arbeiten.“ In Berlin kommen die Sozialpartner am Donnerstag abermals mit Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu Gesprächen über neue Rentenkonzepte zusammen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken? Ein Kommentar.

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.