https://www.faz.net/-gqe-8jpsp

Bezugsdauer : Wir beziehen länger Rente als je zuvor

  • Aktualisiert am

Rentnerpaar vor dem Reichstag Bild: dpa

Im Schnitt beziehen wir heute dank der gestiegenen Lebenserwartung fast 20 Jahre lang Rente. Im Jahr 1960 waren es weniger als 10.

          Die deutschen Ruheständler beziehen so lange Rente wie nie zuvor. Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Bezugsdauer laut Zahlen der Deutschen Rentenversicherung bei Frauen auf 21,7 Jahre, bei Männern auf 17,5 Jahre gestiegen. Grund für die Entwicklung ist vor allem die steigende Lebenserwartung. 1980 erhielten Frauen im Durchschnitt noch 13,8 Jahre Rente, Männer 11 Jahre.

          Die Junge Union sowie der CDU-Wirtschaftsflügel forderten angesichts der Zahlen, den Rentenbeginn langfristig deutlich über 67 Jahre hinausschieben, um das Rentensystem zu entlasten. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädierte dafür, den Rentenbeginn bis 2041 auf 73 Jahre anzuheben.

          Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat die Forderungen scharf zurückgewiesen. „Es ist ein Irrglaube, dass wir alle älter und fitter werden“, bekräftigte sie am Montag in Berlin ihren Standpunkt. Niemand werde daran gehindert, länger zu arbeiten. „Im Gegenteil: Wer fit ist und bis 68 oder 70 weiter macht, bekommt dafür Rentenpunkte gut geschrieben. Das geht bereits jetzt“, sagte die Ministerin. Man könne aber nicht alle über einen Kamm scheren: „Wer 40 Jahre auf dem Bau gearbeitet hat, kann irgendwann nicht mehr“.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.