https://www.faz.net/-gqe-8kezd

Kommentar : Renten im Fernrohr

  • -Aktualisiert am

Wer heute verantwortliche Rentenpolitik machen will, der verspricht nicht ständig neue Leistungen. Er macht sich vielmehr an die Anhebung des Rentenalters auf 69 Jahre.

          Dieser Beitrag zur Rentendebatte hat es in sich. Die Ökonomen der Bundesbank wagen einen weiten Blick über den politischen Rentenhorizont hinaus. Der nämlich reicht nach wie vor bloß bis 2030, den Endpunkt der auf 30 Jahre angelegten rot-grünen Rentenreform.

          Wer heute schon wieder höheren Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung das Wort redet, und das tun leider alle Bundestagsparteien, der muss belegen, warum das nötig ist und was dies für die Rentenfinanzen der kommenden 30 bis 50 Jahre bedeuten könnte. Solche Prognosen, obwohl mit Unsicherheit behaftet, fördern erstaunliche Einblicke zutage.

          Im Fernrohr der Bundesbank zeigt sich bis 2060 eine steigende Belastung der Beitragszahler durch die Renten der langlebigen Babyboomer - und zwar schon ohne zusätzliche Versprechen. Auch erkennt man, dass die Leistungen des Rentensystems insgesamt nicht so dürftig sind, wie Schwarzmaler behaupten.

          Verantwortliche Rentenpolitik verspricht also keine neuen Leistungen, sondern macht sich an die weitere Anhebung des Rentenalters auf 69 Jahre. Das entlastet die Jüngeren und stabilisiert die Einkünfte der Älteren. Ein besserer Beitrag zum Rentenfrieden ist jedenfalls nicht in Sicht.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.