https://www.faz.net/-gqe-8nqj1

Regierungsgipfel : Arbeitgeber loben Rentenkurs der Koalition

  • Aktualisiert am

Neuerdings wieder gesucht: Ältere Arbeitnehmer Bild: dpa

Die Regierung aus Union und SPD hat sich offenbar auf einige Eckpunkte bei der Rentenreform geeinigt. Während deutsche Unternehmer sie begrüßen, kommt Kritik aus der Opposition.

          Die Renten in Ost- und Westdeutschland sollen bis 2025 vollständig angeglichen werden. Dann soll auch die Höherwertung der Ostlöhne bei der Rente vollständig abgeschmolzen sein. Und: Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen früher aus dem Job aussteigen müssen und Erwerbsminderungsrente bekommen, sollen bessergestellt werden. Das sind die zentralen Ergebnisse eines Rententreffens der Koalitionsspitze am Donnerstagabend im Berliner Kanzleramt.

          Deutschlands Metall-Arbeitgeber haben diese Ergebnisse begrüßt. „Es ist bemerkenswert, wie die große Koalition dem Populismus trotzt und versucht, Ruhe in das komplizierte Thema Rente zu bringen“, sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. „Entscheidungen, die jahrzehntelang wirken und die viele Milliarden Euro kosten, sind mit Bedacht zu treffen“, sagte Zander. „Das scheint hoffentlich die neue Linie zu sein.“ Ausdrücklich begrüßte Gesamtmetall die Pläne zur Stärkung der Betriebsrenten. „Ein konstruktives, gründliches, aber zügiges Gesetzgebungsverfahren ist dabei unser Wunsch.“ Für einen Gesetzentwurf zur Stärkung von Betriebsrenten hatte der Koalitionsgipfel grünes Licht geben.

          Die Pläne der Koalition ernteten zum Teil aber auch deutliche Kritik. So zeigte sich der CDU-Rentenexperte Peter Weiß enttäuscht über die Ergebnisse bei der Erwerbsminderungsrente. „Hier könnte man mutiger vorangehen“, sagte der Chef der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag der dpa. Allerdings sei es gut, dass es nun überhaupt weitere Verbesserungen für die Betroffenen geben solle. Positiv reagierte Weiß auf die Angleichung der Ost- an die Westrenten.

          Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte, die Koalition habe es einmal mehr versäumt, die Rente armutsfest zu machen. FDP-Chef Christian Lindner kritisierte, Union und SPD belasteten mit ihrer Rentenpolitik zusehends die nachkommenden Generationen. „Eine Rentenpolitik, die nur für eine Generation funktioniert und die Frage der Finanzierbarkeit nicht beantwortet, treibt einen Keil zwischen die Generationen“, sagte Lindner.

          Die CSU hält an ihrer Forderung nach Verbesserungen bei der Mütterrente fest und damit auch in den kommenden Wahlkampf ziehen. Beim Rentengipfel im Kanzleramt hatte es dazu am Donnerstagabend keine Einigung gegeben. „Wir wollen als CSU noch den letzten Punkt der Mütterrente beschließen, sodass die vollständige Gerechtigkeit hergestellt ist“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das werden wir in ein Wahlprogramm schreiben, das ist unsere Forderung.“

          Die CSU will erreichen, dass Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, vollständig gleichgestellt werden mit Müttern mit jüngeren Kindern. Sie sollen drei statt bisher nur zwei Jahre Kindererziehungszeit angerechnet bekommen. CDU und SPD sind wegen der hohen Kosten dagegen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.