https://www.faz.net/-gqe-8lvtk

Kommentar : Schlacht ums Rentenniveau

  • -Aktualisiert am

Politiker fast aller Parteien haben einen neuen Schlachtruf: „Haltet das Rentenniveau!“ Der suggeriert, dass die Renten absolut sinken würden, wenn die Politik nicht eingreift. Warum das so nicht stimmt.

          1 Min.

          Beim Plündern der Rentenkasse durch die große Koalition hätten diese Zahlen nur gestört. Kein Wunder, dass die Sozialministerin erst jetzt mit der bitteren Wahrheit herausrückt. Bislang schaute die offizielle Rentenpolitik einfach nicht über 2030 hinaus, denn sonst hätte sie die Frage beantworten müssen, warum sie Teile der gut versorgten heutigen Rentner noch für Milliarden mit Mütterzuschlag und Vorruhestand bedenkt, während die nächste Klemme absehbar ist.

          Nahles‘ neue Prognose zeigt: Die Lohnbeiträge zur Rentenversicherung steigen nach 2030 selbst dann stark, wenn die Leistungen für Rentner nicht weiter außer Plan verbessert werden. Höhere Leistungen für alle Rentner fordern jedoch Politiker fast aller Parteien mit dem Schlachtruf: „Haltet das Rentenniveau!“ Der suggeriert, dass die Renten absolut sinken würden, wenn die Politik nicht eingreift.

          Das stimmt nicht. Ein sinkendes Rentenniveau bedeutet, dass die gesetzlichen Renten geringer steigen als die Löhne. Die Rentner bekommen vom Wohlstandszuwachs weniger ab. Das ist unausweichlich, um die Jüngeren nicht zu überfordern. Mehr private oder betriebliche Vorsorge und ein späterer Rentenbeginn helfen aber, die Lücke auszugleichen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.