https://www.faz.net/-gqe-8oq12

Gesetzliche Rente : Linke warnt vor Altersarmut

  • Aktualisiert am

Für wen reicht die Rente? Bild: dapd

Die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland würde ohne weitere Einkünfte offenbar nicht genug verdienen, um später mehr als die Renten-Grundsicherung zu bekommen. Das entnimmt die Linke einer Auskunft der Bundesregierung.

          1 Min.

          Jeder zweite Beschäftigte in Deutschland muss angeblich im Alter mit einer gesetzlichen Rente unter dem Grundsicherungsniveau rechnen. Das geht aus einer aktuellen Datenübersicht der Bundesregierung und des Statistischen Bundesamtes hervor, aus der die „Saarbrücker Zeitung“ zitiert. Demnach ist derzeit ein monatliches Bruttogehalt von 2330 Euro nötig, um im Laufe eines durchschnittlich langen Arbeitslebens von 38 Jahren eine Rente in Höhe der staatlichen Grundsicherung im Alter zu erzielen.

          Jedoch verdienten 19,5 Millionen der rund 37 Millionen Beschäftigten, die in der aktuellen Verdienststrukturerhebung des Statistikamts erfasst sind, weniger, berichtete das Blatt. Damit bekämen 52 Prozent der Beschäftigten im Alter eine Rente unter dem durchschnittlichen Grundsicherungsbedarf von 795 Euro.

          Die Daten hatte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, angefordert. Sie verlangte, die gesetzliche Rente so zu stärken, dass niemand Armut im Alter fürchten müsse.

          Allerdings speist sich das Einkommen von Rentnern auch aus anderen Quellen, etwa Betriebsrenten, Lebensversicherungen oder Mieteinnahmen. Nach dem aktuellen Rentenversicherungsbericht von Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD), so die Zeitung, stammen knapp zwei Drittel der Einkünfte von Rentnern aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.